Wer am World-Smile-Day (7. Oktober) kräftig mitlachen will, der sollte nicht bis zum nächsten Zahnarztbesuch warten. Auch zu Hause kann jeder jeden Tag etwas für gesunde Zähne und ein strahlendes Lächeln tun. Man muss nur wissen, wie und was. Wir haben zehn Tipps für die Zahnpflege zu Hause zusammengefasst. Junge Familie lacht in die Kamera

1.    Zahnseide und Interdentalbürsten verwenden

Zahnseide und Interdentalbürsten sollte jeder griffbereit im Badezimmerschrank liegen haben. Besonders in den Zahnzwischenräumen sammeln sich viele Bakterien, an die man mit der Zahnbürste nur schwer herankommt. Vor dem eigentlichen Zähneputzen empfiehlt es sich deshalb, die schwierigen Stellen mit Zahnseide und Zwischenraumbürsten zu reinigen – als Vorwäsche für schöne Zähne sozusagen.

2.    Saures ist nicht immer besser als Süßes

Wem seine Zähne lieb sind, der sollte saure Lebensmittel demnächst häufiger vom Einkaufszettel streichen. Besonders zitronensäurehaltige Limonaden sind ein Zahnschmelz-Killer und gehören in die Kategorie „Nur in Ausnahmefällen erlaubt“. Salate mit Essig-Dressing, frisches Obst und Fruchtsäfte enthalten ebenfalls viel Säure. Hier gilt: in Maßen verzehren. Milch und Milchprodukte hingegen tun dem Zahnschmelz mit ihrem hohen Kalziumgehalt gut.

3.    Zahnbürste, ich wechsel’ dich

Spätestens nach drei Monaten gehört die alte Zahnbürste nicht mehr in den Mund, sondern in den Mülleimer! Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass eine drei Monate alte Zahnbürste wesentlich schlechter Beläge von Zahnfleisch und Zähnen entfernt als eine neue.

4.    Fluoridhaltige Zahnpasta verwenden

Beim Kauf der nächsten Zahnpasta sollte man einen genauen Blick auf die Verpackung werfen. Dort steht normalerweise, wieviel Fluorid die Zahnpasta enthält. Fluoridverbindungen schützen die Zähne vor Karies und machen sie unempfindlicher gegen Säuren. Außerdem tun sie dem Zahnschmelz gut, indem sie ihn bei der Remineralisierung unterstützen. 1000 bis 1.500 ppm Fluorid sollten in einer Zahnpasta für Erwachsene und für Kinder ab sechs Jahren enthalten sein, Milchzähne können mit maximal 500 ppm Fluorid einmal täglich geputzt werden. (Informationen von www.Prodente.de)

5.    In Nuckelflaschen gehört kein Zucker

Schon in den ersten Monaten können Eltern bereits etwas für die Zahngesundheit ihres oder ihrer Jüngsten tun, wenn sie auf zucker- und säurehaltige Getränke in der Nuckelflasche weitestgehend verzichten. Damit beugen sie Nuckelflaschenkaries vor, der durch die süßen und sauren Getränke entstehen kann. Die Bakterien im Mundraum des Kindes verwandeln den Zucker zu Säure, die die Zähne angreift und Karies verursacht.

6.    Kaugummi als Zahnpflege für Zwischendurch

Die Zahnbürste hat man normalerweise nicht dabei, wenn man gerade im Büro einen Salat gegessen oder im Restaurant die Mittagspause verbracht hat. Ein zuckerfreier Kaugummi hingegen passt in jede Tasche und kann die Zahnbürste zumindest ein paar Stunden vertreten. Das Kauen nämlich regt den Speichelfluss an, der wiederum Säuren neutralisiert und die Zähne dadurch vor Angriffen schützt. Für eine gute Wirkung sollte man den Kaugummi spätestens fünf bis zehn Minuten nach dem Essen nehmen.

7.    Putzen statt schrubben

Zweimal täglich sollte jeder mindestens zwei bis drei Minuten seine Zähne putzen – nicht schrubben. Wer die Zahnbürste ständig zu fest auf Zähne und Zahnfleisch drückt, der kann eine Menge Schaden anrichten. Sogar der Zahnschmelz kann unter der Schrubberei leiden. Deswegen gilt bei der täglichen Zahnpflege: mit Gefühl klappt’s besser.

8.    Zahnfleischbluten kann ein Alarmsignal sein

Ein bisschen Blut in der Zahnpasta ist noch kein Grund zur Panik. Blutet es aber öfter beim Zähneputzen, kann das ein Alarmsignal sein und sollte ernst genommen werden. Dann heißt es: Ab zum Zahnarzt! Nur der kann feststellen, ob möglicherweise eine Gingivitis (Zahnfleischentzündung) oder eine Parodontitis (Entzündung des Zahnhalteapparates) dahintersteckt.

9.    Eine saubere Zunge gegen Mundgeruch

Eine gute Mundhygiene beginnt auf der Zunge. Für einen frischen Atem kann man zweimal pro Woche zum Zungenreiniger greifen, um bakterielle Beläge zu entfernen, die Schuld am Mundgeruch sind.

10.  Zahnarztbesuch in den Terminkalender eintragen

So gut die Zahnpflege zu Hause auch sein mag: Der Besuch beim Zahnarzt sollte deswegen nicht ausfallen. Mindestens zweimal pro Jahr sollten die Zähne vom Experten kontrolliert werden. Eine Professionelle Zahnreinigung gehört ebenso in den Terminkalender, um die Zahngesundheit zu unterstützen.

#FRAGDENZAHNARZT

Fragen Sie Ihren Zahnarzt, wenn Sie mehr über das Thema wissen möchten. Er kann Ihnen Tipps geben, wie Sie zu Hause den Grundstein für eine gute Zahngesundheit legen können.

smileys-facebook-link-vorschau-3

Info: Der World Smile Day wird seit 1999 immer am ersten Freitag im Oktober gefeiert. An diesem Tag soll jeder bewusst lächeln und andere zum Lächeln bringen. Das ist das Anliegen der „Harvey Ball World Smile Foundation“. Harvey Ball zeichnete 1963 auf einem gelben Blatt Papier einen Kreis, zwei kleine Punkte und einen geschwungenen Strich – der Smiley war geboren! Harvey Ball starb am 12. April 2001. #worldsmileday