Kalte, frische Winterluft einatmen – dass ist für rund ein Viertel der Deutschen alles andere als ein Vergnügen. Sie leiden unter schmerzempfindlichen Zähnen, die mit einem stechenden Schmerz reagieren, wenn es ihnen zu kalt oder zu heiß wird. In extremen Fällen schießt der Schmerz blitzartig in den Kiefer und kann mehrere Minuten andauern.

Da werden der heiße Glühwein oder das Dessert-Eis schnell zur kulinarischen Genussbremse. Hypersensible Zähne reagieren aber nicht nur auf Temperaturen. Auch Süßes und Saures können Schmerzen hervorrufen, so wie zu starker Druck mit der Zahnbürste.

Frau mit Zahnschmerzen

©Fotolia-fotos4u

Warum Zähne sensibel werden
Karieslöcher und undichte Füllungen können Ursachen für empfindliche Zähne sein. Der häufigste Grund sind freiliegende Zahnhälse! Ein gesunder Zahn, der von gesundem Zahnfleisch umgeben ist, weist einen natürlichen Schutz auf: Den Zahnschmelz – eines der härtesten Materialien auf Erden. Der Zahnschmelz überzieht den Zahn wie eine Isolierschicht und schützt ihn vor Umweltreizen, wie Hitze oder Kälte. Normalerweise reicht der Zahnschmelz bis an den Zahnfleischrand. Bakterielle Entzündungen – wie die Gingivitis oder die Parodontitis – sorgen für einen Rückgang des Zahnfleisches. Der Zahnhals liegt ungeschützt frei. In diesem Teil des Zahnes zwischen Krone und Wurzel befinden sich tausende feinster Kanäle. Dentinkanälchen, die ins Zahnmark führen und Reize direkt zum Nerv leiten, mit der bekannten Folge – Schmerzen!

Falsches Zähneputzen schrubbt Zahnfleisch weg
So gut und wichtig das tägliche regelmäßige Putzen der Zähne ist – auch hier kann falsches Verhalten zu Schäden führen. Schnelle Putzbewegungen, starker Druck und zu harte Borsten können das empfindliche Zahnfleisch regelrecht wegschrubben und so die Zahnhälse freilegen. Zahnbürsten mit weichen abgerundeten Borsten reinigen Zähne und vor allem den Zahnfleischrand schonend. Auch die Wahl der geeigneten Zahnpasta ist wichtig: Sie sollte Aminoflouride enthalten und keine aggressiven, groben Putzkörper und aufhellende Substanzen.

Der Zahnarzt hilft
Bei der Frage nach der optimalen Putztechnik, der geeigneten Zahnbürste und der richtigen Zahnpasta sollten Patienten auf den Rat des Zahnarztes vertrauen. Die Profis in den Praxen können individuell auf jeden einzelnen Patienten eingehen. Vor allem können bestehende Zahnerkrankungen, wie Karies und Parodontitis, erkannt und behandelt werden. Und auch gegen schmerzempfindliche Zähne kann man hier etwas tun: Die empfindlichen Stellen können beispielsweise mit Fluoridlacken oder dünnflüssigen Kunststoffen behandelt werden. Sie verschließen offene Dentinkanälchen und reduzieren die Empfindlichkeit der Zähne für mehrere Monate. Liegen allerdings massive Schädigungen der Zahnsubstanz vor, reichen diese Maßnahmen oftmals nicht mehr aus. Gemeinsam mit dem Patienten findet der Zahnarzt hier die optimale Behandlungsmethode.