In unserem Mund lebt ein kleiner Bakterienstaat. Die meisten sind nützlich für die Mundflora und unser Immunsystem. Doch einige können Schaden an Zähnen und Zahnfleisch anrichten. Die Zahnbürste alleine reicht da nicht mehr für die Reinigung – sie braucht Unterstützung durch Zahnseide oder Interdentalbürste. Wir sagen, welches Hilfsmittel besser reinigt.

Intensiv-Reinigung mit Hilfsmitteln

Bei der Wahl des kleinen Helferleins für die Zahnpflege gibt es kein Richtig oder Falsch. Wichtig ist, dass man sie nutzt! „Empfehlenswert ist die Anwendung der Zahnseide vor dem Schlafengehen. Dabei ist es egal, ob vor oder nach dem Zähneputzen. Entscheidend ist vor allem, dass der schädliche Zahnbelag einmal täglich systematisch entfernt wird“, schreibt die Zahnärztekammer Nordrhein.

Gleiches gilt für die Zahnzwischenraumbürsten, denn nur Putzen alleine reicht nicht, um dauerhaft gesund im Mund zu bleiben. Die Zahnbürste kann wichtige Vorarbeit leisten, doch besonders in den Zahnzwischenräumen kommen schädliche Bakterien den Borsten oft davon. Auf Dauer sorgen sie so für Entzündungen und Karies. Deswegen heißt es: Nach dem Schonwaschgang mit der Zahnbürste folgt die Intensiv-Reinigung mit Zahnseide oder Interdentalbürste!

Die Zahnseide ist vor allem dann sinnvoll, wenn die Zwischenräume sehr eng sind. Es gibt den Reinigungsfaden in unterschiedlichen Durchmessern und Formen – zum Beispiel mit einem leicht aufgerauten Faden als Superfloss oder in Form von Bändern als Tape. Doch der Umgang mit der Zahnseide will gelernt sein. Der dünne Faden kann das Zahnfleisch schnell verletzen.

Deswegen sind Interdentalbürsten oft die bessere Wahl, wenn es um eine schonende und intensive Reinigung der Zwischenräume geht. Vor allem für Menschen mit größeren Abständen zwischen den Zähnen sind die Mini-Flaschenreiniger sinnvoll. Sie entfernen den schädlichen Belag oft besser als die feine Seide.

Dein Zahnarzt gibt Tipps zur Anwendung

Bevor man sich für eine der beiden Methoden entscheidet, sollte man seinen Zahnarzt fragen. Der Profi in der Praxis gibt Tipps für die richtige Anwendung und weiß, welches Hilfsmittel für die Zähne am besten geeignet ist.