„Schau mal Mama, alles rot!“ Wer erinnert sich nicht an die schreckensbleichen Gesichter von Mama und Tochter beim Anblick der roten Zähne? Die Kau-Tabletten eines Zahnpasta-Herstellers sollten der Familie zeigen, wo es denn beim Thema Zähne putzen noch Defizite gab! Nicht viel anders geht es heute in der Zahnarztpraxis zu: Mit Plaque-Färbemitten spüren die Prophylaxe-Profis Zahnbelag auf, der beim Putzen der Bürste davongekommen ist. mädchen putzt zähne mit blauer farbe - information mundgesundheit

Im Zahnbelag lauern Gefahren für die Zähne

Zahnbelag enthält Bakterien, die auf der Oberfläche der Zähne haften. Wenn man ihn mit der Bürste nicht erwischt, breitet er sich aus. Vor allem in Kombination mit Zucker sind die Bakterien eine echte Gefahr für unsere Zähne. Beim Abbau des Zuckers entstehen Säuren, die den Zahnschmelz angreifen und ihn abbauen. Der Schutzmantel des Zahns funktioniert nun nicht mehr richtig und Karies hat leichtes Spiel. Auch Krankheiten wie die Parodontitis werden durch Bakterien ausgelöst, die es sich im Zahnbelag (auch Plaque oder Biofilm genannt) gut gehen lassen.

Blau zeigt Restbelag

Deshalb muss möglichst viel Zahnbelag weg von der Zahnoberfläche. Das schaffen wir aber nur, wenn wir gut und richtig putzen. Und hier kommt wieder die Farbe ins Spiel: Mit dem Plaquefärbemittel sehen die Putz-Profis, an welchen Stellen wir beim Putzen noch Luft nach oben haben. Für die Erleuchtung in Sachen Zahnhygiene zeigen sie uns zu Beginn einer Professionellen Zahnreinigung die blauen Zähne im Spiegel. So wissen wir für das nächste Mal, wo wir gründlicher ran müssen. Auch wenn Erwachsene das Anfärben in der Praxis schon mal komisch finden – es hilft in Sachen Putz-Erkenntnisse!