Anpfiff zur Fußball-EM in Frankreich! Austrainierte Profis aus 24 Nationen tricksen, spielen, kämpfen und laufen für das gleiche Ziel: Europameister! Bis zum Finale am 10. Juli wird es dabei auch auf die Fitness der internationalen Kicker-Elite ankommen. Und hätten Sie es gewusst: Hier spielen auch die Zähne eine wichtige Rolle! Deshalb gehören Kontrolle und Vorsorge in der Zahnarztpraxis in jeden Trainingsplan – egal ob Profi oder Hobbykicker.

Zahnfitness: Was Profis und Amateure wissen sollten

Für die meisten Bundesliga-Profis ist er längst ein Teil des Vorsorgeplans: der regelmäßige Besuch in der Zahnarztpraxis. Bis zu vier mal im Jahr werden die Kickerzähne durchgecheckt und gründlichst gereinigt. Die Leistungsfähigkeit eines Sportlers – ob er nun Bundesliga oder Kreisliga sparet – hängt auch von der Mundgesundheit ab. Je höher die Anforderungen und je umfassender die Belastung, umso wichtiger ist der Top-Zustand von Zähnen und Zahnfleisch. Eine chronische Entzündung im Mund kann Auswirkungen auf den gesamten Körper haben und so schnell zur Leistungsbremse werden.

Gerade Spitzensportler sind hier besonders gefährdet:

  • Höchstleistungen in Training und Wettkampf fordern das Immunsystem oft und extrem!
  • Eine kohlehydratreiche (zuckerhaltige) Ernährung gibt Bakterien im Mundraum regelmäßig Nahrung!
  • Die medizinische Betreuung konzentriert sich oftmals auf die Muskulatur und auf das Herz-Kreislauf-System.

Parodontitis: Gefahr für Herz und Muskulatur

Der sensible Körper eines Fußball-Profis gerät schnell aus der Bahn, wenn Fitness und Gesundheit nicht zu 100% in Ordnung sind. Kleinste Gesundheitsprobleme können schon zu schlechten Ergebnissen im Wettkampf oder im Training führen.

Beispiel Parodontitis: Die bakterielle Zahnbett-Entzündung kann sich zur potenziellen Gefahr für das Herz-Kreislauf-System, für Gehirn und Lunge oder für die Muskulatur entwickeln. Bei einer Parodontitis – nennt der zahnmedizinische Laie auch gerne Parodontose – sorgen Bakterien für Stress im Immunsystem. Sie scheiden Giftstoffe aus, die unser Körper mit Entzündungen bekämpft. Bakterien, Keime und Entzündungs-Stoffe können über die Blutgefäße in den gesamten Körper gelangen und so weitere Entzündungen auslösen.

Vorsorge: Zahn-Prophylaxe gehört in den Trainingsplan

Das Motto „Gesunde Zähne – gesunder Mensch“ sollte zu einer gesunden Lebensweise einfach dazu gehören. Das gilt natürlich nicht nur für Leistungs-Sportler. Werden Gefahren für die Zähne, das Zahnfleisch oder den Zahnhalteapparat rechtzeitig entdeckt, dann können die Profis in der Zahnarztpraxis entsprechend handeln. Bei einer umfassenden Prophylaxe-Sitzung wird der gesamte Mundraum ordentlich gecheckt und wichtige Fragen zur Gesundheit von Zähnen und Zahnfleisch werden beantwortet:

  • Sind die Zähne fest und die Zahnreihen vollständig?
  • Blutet das Zahnfleisch aufgrund beginnender Entzündungen?
  • Sorgen bestimmte Keime und Bakterien möglicherweise für Gefahr?
  • Werden Zähne, Zahnzwischenräume und die Zunge gut gepflegt?
  • Sind die wichtigsten Fakten zur Mundhygiene und einer zahngesunden Ernährung bekannt?

Auf dieser Basis können die Prophylaxe-Profis in der Zahnarztpraxis gemeinsam mit dem Sportler und seinem Trainer- und Ärzteteam planen.

Trainingseinheit PZR – die professionelle Zahnreinigung

Optimal betreute Leistungssportler lassen sich regelmäßig – oft alle drei Monate – die Zähne professionell reinigen. Die PZR, die professionelle Zahnreinigung, ist Teil der Prophylaxe und lässt schädlichen Bakterien auf lange Sicht wenig Chancen. Der Gegner heißt in diesem Fall Biofilm oder Plaque! Diese bakteriellen Beläge müssen regelmäßig entfernt werden. Mit unseren Mitteln und Methoden zuhause stoßen wir da allerdings an Grenzen – beispielsweise unter dem Zahnfleischsaum. In der Zahnarztpraxis geht es den Bakterien mit Ultraschall und Handinstrumenten an den Kragen. Sind die Zähne erst einmal wieder perfekt sauber, dann werden sie poliert und mit fluoridhaltigem Gel oder Lack nachhaltig geschützt.

Mehr dazu erfahren Sie von den Profis in Ihrer Zahnarztpraxis! Und jetzt hoffen wir einmal, dass Jogis Jungs mit gesunden Zähnen, der richtigen Einstellung und dem nötigen Biss nach Frankreich gefahren sind!


Übrigens: Die Bedeutung einer optimalen Mundgesundheit war zumindest bis zu den Olympischen Spielen in London 2012 noch nicht überall auf der Welt bekannt!

Eine Studie der Universität London hat anlässlich der Olympischen Sommerspiele 2012 in London zum Vorschein gebracht, dass von den 278 untersuchten Athleten aus Europa, Amerika und Afrika rund 55 Prozent Karies, 45 Prozent Erosionen, 76 Prozent eine Gingivitis und sogar 15 Prozent eine Parodontitis hatten. Knapp 20 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre schlechte Zahngesundheit einen negativen Einfluss auf ihre Leistungsfähigkeit habe. Schließlich gab fast die Hälfte der Sportler an, sich im vergangenen Jahr keiner zahnärztlichen Untersuchung unterzogen zu haben. Und in dieser Gruppe waren nicht nur Sportler aus unterentwickelten Ländern! (Quelle: ZWP online)