Seit ein paar Tagen sind die Jecken los! In den Karnevals-Hochburgen ist Ausnahmezustand angesagt, wenn Prinzessinnen, Cowboys und Superhelden die Straßen erobern. Dann gibt es reichlich Kamelle, lecker Bützchen und das Bier fließt in Strömen. Für unsere Zähne sind das keine Feiertage. Süßigkeiten und Alkohol machen ihnen zu schaffen. Deswegen haben wir ein paar Tipps für die Jecken, damit sie mit gesunden Zähnen auch weiter durch die tollen Tage kommen.

Alkohol und Kohlensäure schaden Zähnen

Im kölschen Sprachgebrauch gibt es die sogenannten Muuzepuckel. Das sind die Menschen, die mit Karneval so gar nichts anfangen können und vor dem Trubel in den Urlaub fliehen. Wüssten unsere Zähne, was da in den nächsten Tagen auf sie zukommt – sie würden wohl auch die Biege machen. Karneval bedeutet Schwerstarbeit für die Zähne.

Das fängt schon beim Altweiberdonnerstag an. Mit reichlich Sekt begießen die Jecken den Beginn der tollen Tage und geben ihren Zähnen gleich einen sauren Vorgeschmack auf das, was da noch kommt. Der kleine Prosecco zwischen Krapfen und Mutzen ist für die Zähne gleich ein Fehlstart. Der hohe Zuckergehalt in dem Schaumwein lässt den ph-Wert absinken, was zu einer Demineralisation des Zahnschmelzes führt. Die Kohlensäure tut Ihr Übriges noch dazu und blubbert als flüssige Zuckerbombe gefährlich um unsere Zähne herum. Wer auf die Promille an Karneval nicht verzichten möchte, sollte zumindest seinen Zähnen keinen Kater zumuten und vorsorgen.

Fünf Tipps für die tollen Tage

  • Zahnpflegekaugummis sind eine Möglichkeit, Schäden durch Säure-Angriffe zu verringern. Durch das Kauen wird der Speichelfluss angeregt, was wiederum bei der Remineralisierung des Zahnschmelzes hilft. Wichtig ist, dass die Kaugummis zuckerfrei sind. Auch eine Mundspülung kann bei der Remineralisation helfen. In einem kleinen Fläschen kann der Jeck sie unkompliziert im Kostüm verstauen.
  • Wer beim Straßenkarneval auf Kamelle-Jagd geht, sollte nicht über den gesamten Tag verteilt die gefangenen Süßigkeiten verputzen – lieber einmal richtig naschen als viele Male ein wenig. So haben die Zähne nach der Nascherei genügend Zeit, sich zu erholen und werden nicht gleich vom nächsten Zucker-Angriff überrascht.
  • Wer gebützt werden möchte, sollte auf frischen Atem achten. Mundgeruch ist ein Kuss-Killer an Karneval. Oftmals liegt der schlechte Atem an Bakterien im Mundraum. Vor der jecken Feierei empfiehlt sich also ein Besuch beim Zahnarzt!
  • Wenn es dann doch ein bisschen zu viel Alkohol war und Flüssiges und Fests den Weg zurück ans Tageslicht finden, sollte der zahnbewusste Jeck mit klarem Wasser nachspülen, denn er weiß: Magensäure greift den Zahnschmelz an und kann für Schäden sorgen.
  • Bei der Verkleidung sollte man es nicht übertreiben und die Zähne so lassen, wie sie sind. Aufkleber, Brillanten oder kleine Bilder gehören nicht in den Mund und können an Zähnen und dem Zahnschmelz ernsthafte Schäden hinterlassen.

Kontrolltermin beim Zahnarzt

Mit diesen Tipps kommen Ihre Zähne ohne großen Schaden durch die tollen Tage. Wer aber auf Nummer sichergehen möchte, kann gleich nach der Feierei einen Kontrolltermin beim Zahnarzt vereinbaren. Der Profi wird sehen, ob von Karneval vielleicht doch mehr übriggeblieben ist als ein dicker Kopf beim Jecken.