Norma Jean Baker war wohl nicht sehr glücklich mit ihren schiefen Zähnen. Dabei hatte Norma Jean doch große Pläne – sie wollte Hollywood erobern! Der jungen Frau konnte geholfen werden: Dr. Charles L. Pincus, ein Zahnarzt aus Kalifornien, versorgte Norma mit Veneers. Mit den dünnen Keramikschalen, die auf die eigenen Zähne geklebt wurden, strahlte Norma Jean in die Kameras und trällerte später „I wanna be kissed by you!“. Bekannt als Marilyn Monroe lagen ihr die Produzenten und Regisseure zu Füßen – und nicht nur die. Ihr umwerfendes Lachen hat sicher einiges dazu beigetragen!

Was sind Veneers?

Das Wort „Veneer“ ist die englische Übersetzung für „Furnier“. Die Technik ist vor allem aus der Holz- und Möbelindustrie bekannt, wo wenig wertvolle Materialien mit dünnen Schichten hochwertiger Hölzer verblendet werden.

Seit den Zeiten von Dr. Pincus haben sich die Materialien und die Herstellung der Veneers natürlich stark verändert. Heute werden die hauchdünnen Schalen mit modernster Computertechnik aus hochwertiger Keramik gefräst. Die Oberfläche der Veneers sieht dem natürlichen Zahn täuschend ähnlich und so können für Patienten individuelle und ästhetisch perfekte Lösungen gestaltet werden.

Wann werden Veneers eingesetzt?

Veneers sind vor allem dann gefragt, wenn Menschen mit dem Aussehen ihrer Zähne unzufrieden sind. Neben anderen Methoden der ästhetischen Zahnmedizin sind Veneers eine besonders schonende und langlebige Alternative in der Behandlung. Und obwohl sie sehr dünn, halten die Keramikschalen sehr lange.

Ein weiterer Vorteil: Die eigenen Zähne müssen nur minimal beschliffen werden (falls es überhaupt notwendig ist). Die Behandlung ist als sehr schonend und annähernd schmerzfrei.

Die Keramikschalen werden bei unterschiedlichen Zahnproblemen eingesetzt:

  • wenn Zähne stark verfärbt sind
  • bei Zahnlücken, die mit anderen Methoden nicht geschlossen werden können
  • bei Zähnen, die schief stehen und unregelmäßig gewachsen sind
  • bei missgebildeten Zähnen und abgebrochenen Zähnen
  • wenn Zähne nicht mehr aufgefüllt oder aufgebaut werden können

Es gibt viele Möglichkeiten, Veneers einzusetzen, aber letztlich ist es immer die Entscheidung des Zahnarztes, die mit den Patienten sorgfältig besprochen werden muss.

Die Behandlung mit Veneers erfordert Erfahrung und eine professionelle Zusammenarbeit von Zahnärzten und Zahntechnikern. Werden Veneers unsachgemäß eingesetzt, können sich Bakterien und Keime ansammeln, die zu Krankheiten wie Parodontitis und Karies führen können. Aber auch der ästhetische Aspekt muss stimmen. Die Auswahl der Zahnfarbe und die Form der Veneers müssen zum Charakter des Patienten passen und seine natürliche Ausstrahlung hervorheben.

Wie werden Veneers eingesetzt?

Vor der eigentlichen Behandlung sollten die Patienten erst einmal ausführlich beraten werden. Die Vorteile der Veneers werden erläutert und über die möglichen Risiken wird aufgeklärt. Im Anschluss werden Abdrücke genommen (konventionell oder mit modernen Kamerasystemen) und bei Bedarf Röntgenbilder angefertigt. Die Farbe der Veneers wird gemeinsam mit den Patienten bestimmt – für eine ganz persönliche Note.

Zahntechniker fertigen zunächst ein Provisorium an, denn die Herstellung perfekter Veneers kann einige Woche dauern. Die fertigen Schalen werden mit einem erprobten technischen Verfahren auf die Zähne geklebt. Der Zeitaufwand der abschließenden Behandlung ist sehr unterschiedlich und kann bis zu 45 Minuten pro Zahn dauern – ein Aufwand, der sich lohnt: für ein Lachen, das viele Jahre wirken soll!

Lange lachen mit Veneers!

Der Einsatz von Veneers ist in der Regel ohne größere Risiken oder Probleme möglich. Die Materialien sind „biokompatibel“, also gut verträglich. Allerdings sollte im Vorfeld die Möglichkeit allergischer Reaktionen auf den Kleber geprüft werden.

Hier noch einmal eine kurze Zusammenfassung der positiven Eigenschaften der Veneers:

  • sie schonen die natürlichen Zähne!
  • sie verfärben sich nicht und bleiben auch an den Rändern natürlich hell!
  • sie besitzen eine natürlich Ästhetik!
  • sie sind biokompatibel und sehr gut verträglich!
  • sie schonen das Zahnfleisch, da sie keine überstehenden Ränder haben!

Wenn die Veneers eingesetzt wurden, sollte das neue „Zahnoutfit“ optimal gepflegt werden. Auch hier gelten die Grundsätze einer regelmäßigen Zahnpflege:

Übrigens: Dr. Charles L. Pincus war der Gründer und der erste Präsident der American Academy of Aesthetic Dentistry. Schon 1937 sagte er einen Satz, der auch heute noch Gültigkeit besitzt: „Ein gewinnendes Lächeln, das eine ebenmäßige Reihe von natürlichen, weiß schimmernden Zähnen zeigt, ist ein wesentlicher Faktor, um jene schwer zu beschreibende, alles bestimmende Charakteristik zu erreichen, die man Persönlichkeit nennt.“