Immer mehr Kleinkinder leiden unter Karies! Jugendliche und Erwachsene haben immer weniger mit den altbekannten Löchern in den Zähnen zu tun. Zahnärzte müssen in ihren Praxen aber immer wieder kariöse Milchzähne behandeln, die gerade erst den Weg nach draußen gefunden haben. „Milchzahnkaries“ ist eine der häufigsten Krankheiten bei Kleinkindern – rund 15 Prozent sind betroffen, so die Schätzung der Experten. Diese „frühkindliche Karies“ nimmt zu, weil viele Eltern mit dem ersten Zahnarztbesuch zu lange warten! Das wird in Zukunft anders werden.

Nur selten gehen Fachleuten zufolge Eltern mit ihren Kleinkindern zum Zahnarzt. Bis zum dritten Lebensjahr könne so kaum Aufklärung über Ernährung und Mundhygiene stattfinden, warnt der Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer (BZÄK), Dietmar Oesterreich. „Wir haben festgestellt, dass in dieser Lebensphase im wahrsten Sinn des Wortes das Kind in den Brunnen fällt und die Milchzähne bereits kariös werden.“ Demnach haben etwa 15 Prozent der Kinder unter drei Jahren hierzulande bereits Karies. Dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen, GKV-Spitzenverband, zufolge kommt zudem im Schnitt nur jedes dritte Kind unter sechs Jahren zu Früherkennungsuntersuchungen. Erschreckend sei auch, „dass das tägliche Zähneputzen in vielen Kindertagesstätten eingestellt wurde“, so der stellvertretende GKV-Vorstandsvorsitzende Johann-Magnus von Stackelberg. welt.de / Online-News hier lesen!