Kurz vor Weihnachten ist für die meisten die Frage nach den passenden Geschenken geklärt. Aber schon drängt sich ein neues Thema in die Köpfe der Menschen – die guten Vorsätze für das neue Jahr. Regelmäßig auf Platz eins – und das noch vor dem Abnehmen: „Ich höre mit dem Rauchen auf!“Palenie szkodzi

Einer von drei Nikotinfans würde gern aufhören. Ein Vorhaben, das sich für die Gesundheit vielfach positiv auswirkt! Schon wenige Jahre ohne Zigaretten senken die – oftmals tödlichen – Risiken für Infarkte oder Krebs, und die allgemeine Leistungsfähigkeit steigt deutlich spürbar an. Auch die Mundgesundheit profitiert von einem dauerhaften Nikotinverzicht: Das Krebsrisiko sinkt und „Stop Smoking“ heißt weniger Gefahr für Zähne und Implantate.

Das Nervengift Nikotin verengt die Gefäße und hochgiftiges Kohlenmonoxyd verringert die Sauerstoffzufuhr. Das Zahnfleisch und die Schleimhaut werden weniger durchblutet und das Immunsystem wird stärker belastet. Für den gesamten Mundbereich sinkt die Abwehrkraft und Keime und Bakterien können sich ungestört vermehren. Die Folgen: Chronische bakterielle Entzündungen! Das Risiko an einer Parodontitis oder Periimplantitis zu erkranken ist für Raucher um das Fünf- bis Sechsfache erhöht. Wird die Parodontitis nicht behandelt, droht Zahnverlust. Erste Warnzeichen einer Krankheit sind oft nicht zu erkennen. So fehlt beispielsweise durch die chronische Verengung der Blutgefäße das typische Zahnfleischbluten. Gerade für Raucher sind die regelmäßige Kontrolle in der Zahnarztpraxis und ein professionelles Vorsorgeprogramm für Zähne und Zahnfleisch daher sehr wichtig.

Aber nicht nur für die eigenen Zähne besteht ein erhöhtes Risiko. Bei Rauchern ist eine optimale Versorgung mit Implantaten deutlich schwieriger. Wird der Mundraum nicht optimal mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt, ist die Wundheilung gestört. Ein zusätzlicher Abbau des Kieferknochens durch eine Parodontitis oder Periimplantitis kann den frühzeitige Verlust der – oftmals – kostspieligen Implantate zur Folge haben.

In einer Zahnarztpraxis, die sich auf die individuelle Prophylaxe spezialisiert hat, finden nicht nur Raucher die notwendige Beratung und Unterstützung. Hier bestimmen die Zahnprofis das persönliche Parodontitis-Risiko und entwickeln für jeden Patienten ein individuelles Konzept für gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch.

Also empfehlen sich mindestens zwei gute Vorsätze für das neue Jahr: Stop-Smoking und der regelmäßige Besuch in der Zahnarztpraxis.