Mit den Zähnen ist das ja so eine Sache! Sie werden gehegt und gepflegt (oder auch nicht) und irgendwann sind sie weg – bei dem einen früher bei dem anderen später. In der Regel verlieren wir unsere Zähne heute aber viel später als in früheren Zeiten. Die Menschen werden älter und mit den Methoden der modernen Zahnmedizin können Anzeichen für Krankheiten wie Karies und Parodontitis frühzeitig erkannt und behandelt werden. Zähne und Zahnfleisch haben die Chance, bis ins hohe Alter gesund zu bleiben – bei optimaler Pflege!

Wenn die Mundgesundheit bis ins hohe Alter stimmt und die Zähne von Unfällen und Krankheiten verschont bleiben, dann wird Zahnersatz immer später zum Thema. Aber auch für die herausnehmbaren oder festen „Dritten“ gilt: Regelmäßige Kontrolle und Pflege von Zahnersatz sind wichtig und ein zentraler Faktor für die Lebensqualität älterer Menschen. Aber gerade Senioren fällt die tägliche Mundhygiene immer schwerer: Motorik, Sehkraft und Tastsinn nehmen ab und die optimale Pflege des Zahnersatzes wird zu einer großen Herausforderung. Hier sind Senioren oft auf die Hilfe von Familienangehörigen oder Pflegekräfte angewiesen.

Die Initiative proDente e.V. hat Tipps und Informationen für die optimale Pflege des Zahnersatzes von Senioren zusammengestellt!

Pflege von festem Zahnersatz

  • Auch Kronen und Brücken werden morgens und abends mit fluoridhaltiger Zahnpasta geputzt
  • Besonders gründlich die Übergänge zwischen natürlichen und künstlichen Zähnen reinigen: Hier sammeln sich vermehrt Speisereste und Beläge, die Karies und Parodontitis begünstigen
  • Bei Implantaten: Zahnzwischenräume und die Umgebung der Implantate intensiv säubern, da Bakterien hier eindringen und Entzündungen hervorrufen können
  • Wichtige Hilfsmittel: Zahnseide, Zahnzwischenraumbürsten

Pflege von herausnehmbarem Zahnersatz

  • Viel Zeit einplanen für die Reinigung der Außen- und Innenflächen, mit denen der Zahnersatz auf Gaumen und Zahnfleischkamm aufliegt
  • Möglichst nach jeder Mahlzeit den Mund ausspülen und den Zahnersatz unter fließendem Wasser abspülen
  • Zahnersatz zweimal am Tag gründlich mit einer Prothesenzahnbürste und Gelzahnpasta reinigen, um bakterielle Beläge, welche Geruch erzeugen können, zu entfernen
  • Anstatt der Gelzahnpasta kann flüssige Seife, die gut abgespült werden sollte, angewendet werden
  • Reinigungstabletten können unter Beachtung der Anwendungsvorschriften eingesetzt werden
  • Die von der Prothese bedeckte Mundschleimhaut und den Zungenrücken mit einer weichen Zahnbürste täglich reinigen und massieren. Das entfernt Beläge und fördert die Durchblutung der Schleimhaut und beugt somit Entzündungen vor
  • Harte Beläge niemals mit Messern oder ähnlichen harten Gegenständen abkratzen, denn dadurch können Schäden am Zahnersatz entstehen
  • Zusätzlich empfehlenswert: gründliche Prothesenreinigungen in  durch den Zahnarzt festgelegten Intervallen im zahntechnischen Labor

Weitere Tipps zur Zahnersatz-Pflege

  • Regelmäßige, halbjährliche Kontrollbesuche beim Zahnarzt wahrnehmen: Sie sind kostenfrei, auch wenn Röntgenbilder vonnöten sind oder der Zahnarzt einmal im Jahr Zahnstein entfernt
  • Je nach Mundgesundheitszustand ist die Professionelle Zahnreinigung (PZR) regelmäßig empfehlenswert, denn durch sie können Reinigungslücken geschlossen, Krankheiten vermieden und die Erhaltung der Zähne bis ins hohe Alter unterstützt werden. Außerdem kann der Zahnarzt dabei wichtige Hinweise zur häuslichen Mundhygiene geben
  • Hilfreich bei der täglichen Pflege: elektrische Zahnbürsten, da sie die Putzbewegungen automatisch durchführen
  • Beim Putzen hinsetzen, da die Pflege von Zahnersatz einige Minuten in Anspruch nimmt
  • Wasser ins Waschbecken füllen: Fällt der Zahnersatz bei der Reinigung aus der Hand, verhindert das Wasser als Puffer mögliche Beschädigungen

Information-Mundgesundheit für Senioren