Herr Doktor, ich habe Rücken! Das ist wohl einer der häufigsten Sätze in deutschen Arztpraxen. Kein Wunder: Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit. Wenn es zwischen Nacken und Steißbein nicht stimmt, hilft in vielen Fällen nur noch der Weg zum Orthopäden. Doch möglicherweise können auch der Zahnarzt oder der Kieferorthopäde helfen. Zum Tag der Rückengesundheit sagen wir, welche Rolle die Zähne bei Rückenschmerzen spielen.

22,1 Millionen haben Rückenschmerzen

Unser Rücken ist ein komplexes Gebilde. Über 300 Muskeln und 24 Wirbel halten uns aufrecht und sorgen dafür, dass wir den Oberkörper drehen und wenden können. Doch dieses Korsett aus Muskeln und Bändern ist auch sehr empfindlich. Fehlhaltungen oder Verspannungen machen sich schnell bemerkbar ­– man hat Rücken. 22,1 Millionen Menschen haben 2015 wegen Rückenschmerzen eine Arztpraxis aufgesucht.

Info: Übersicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung über Volkskrankheiten in Deutschland

Doch nicht immer liegt die Ursache dafür an der falschen Sitzhaltung im Bürostuhl oder zu wenig Training der Muskulatur. Auch schiefe Zähne sowie Zahn- und Kieferfehlstellungen können das komplexe System aus Muskeln und Bändern aus dem Lot bringen und Rückenschmerzen verursachen.

Kiefer und Wirbelsäule hängen zusammen

Bekannt ist zum Beispiel, dass die sogenannte craniomandibuläre Dysfunktion erhebliche Auswirkungen auf den gesamten Bewegungsapparat hat. „Die Gründe dafür liegen teils im Kausystem selbst begründet durch unpassende zahnärztliche Restaurationen wie Kronen, Brücken, Zahnersatz oder altersbedingt abgenutzte oder nach Zahnverlust verkürzte Zahnreihen, Fehlbisslagen wie kieferorthopädische Fehlstellungen oder traumatische Veränderungen“, schreibt der CMD-Dachverband auf seiner Website. Die Folge sind starke Schmerzen im Kopf- und Nackenbereich, die bis in den Rücken ausstrahlen.

Auch der Kreuzbiss, bei dem die unteren Frontzähne über die oberen beißen, steht in einer Wechselwirkung mit dem gesamten Bewegungsapparat. So tritt hier oft eine Verbiegung der Wirbelsäule als Folge der Fehlstellung auf. „Kiefer und Wirbelsäule sind als Einheit zu sehen“, sagt Werner Becker, Präsident des Bundesverbands der naturheilkundlich tätigen Zahnärzte in Deutschland (BNZ).

Der regelmäßige Besuch bei Ihrem Zahnarzt oder Kieferorthopäden ist also nicht nur Gesundheitsvorsorge für Mund und Zähne. Vielmehr schaffen Sie eine gute Voraussetzung, damit der gesamte Körper im Lot bleibt.

Informationen zum 16. Tag der Rückengesundheit:
„Balance halten – Rücken stärken!“
Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch – ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema in den Fokus der Öffentlichkeit.