Die Zunge merkt es meistens zuerst. Das sensible Sinnesorgan ertastet mit der Spitze eine klebrige Masse auf den Zähnen: den Biofilm. Der Zahnbelag ist zäh, haftet an den Zähnen und ist der ideale Nistplatz für Keime und Bakterien. Wer ihn verhindern will, muss regelmäßig putzen – ist er einmal da, müssen die Prophylaxe-Profis aus der Zahnarztpraxis ran. Denn nur mit Wasser und Bürste lassen sich die gefährlichen Bakterien nicht entfernen: Bestimmte Erreger im Biofilm schützen sich durch den Lotuseffekt!

Ähnliche Oberflächenstruktur wie Pflanzen

Für das wasserabweisende Verhalten sind vor allem die Lotuspflanzen bekannt. An ihren Blättern perlen Wassertropfen einfach ab. Diese Eigenschaften hat sich die Technik von der Natur abgeschaut und unter anderem Häuserfassaden, Dachziegel und Textilien nach diesem Prinzip entwickelt. Das Geheimnis liegt in der Oberflächenstruktur. Im Mikro- und Nanometerbereich haben die Blätter raue Strukturen, die eine Benetzung mit Wasser erschweren. Wie Wissenschaftler der Technischen Universität München nun herausgefunden haben, ist die Oberfläche des Biofilms ganz ähnlich konstruiert.

„Unsere erste Erkenntnis war: Biofilm ist nicht gleich Biofilm – auch wenn er vom selben Bakterium erzeugt wird“, sagt Professor Oliver Lieleg im Journal NPJ Biofilms and Microbiomes. So perlte das Wasser einmal vollständig ab, ein anderes Mal breitete es sich aus und beim dritten Versuch blieben die Wassertropfen in Kugelform an der Oberfläche haften. Wie der Belag auf Wasser reagiert, hängt von den im Biofilm enthaltenen Nährstoffen ab. Die sind überlebenswichtig für die Bakterien und maßgeblich an der Bildung der Oberflächenstruktur beteiligt.

Unterstützung aus der Zahnarztpraxis

Aus der Zahnmedizin wissen wir: Vor allem eine kohlenhydratreiche Ernährung schmeckt den Bakterien im Biofilm besonders. Sie ziehen sich den Zucker aus der Nahrung und wandeln ihn in Säuren um. Das führt zu Karieslöchern! Deshalb ist es wichtig, den Biofilm in Schach zu halten. Das schaffen wir aber nicht, indem wir einmal täglich mit der Zahnbürste feucht durchwischen. Dafür müssen wir uns Unterstützung aus der Zahnarztpraxis holen.

Info: Dem Zahnbelag mit Farbe auf der Spur

#FragDenZahnarzt: Dem Zahnbelag mit Farbe auf der Spur

Die Prophylaxe-Profis machen den schädlichen Zahnbelag sichtbar und entfernen hartnäckige Ablagerungen mit speziellen Instrumenten bei der professionellen Zahnreinigung. Die Experten geben außerdem Tipps für die Zahnpflege zu Hause, damit der Biofilm sich zwischen den Kontrollterminen nicht ungehindert ausbreiten kann. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung unterstützt die Zahngesundheit und sorgt dafür, dass es sich die wasserscheuen Bakterien nur mühsam auf Zähnen und Zahnfleisch bequem machen.