Implantate können das Leben wieder genießbar machen. Mit sicherem Zahnersatz lässt es sich unbeschwerter lachen, sprechen und essen. Diabetes kann den Traum von mehr Genuss jedoch schnell platzen lassen – wenn man die Risiken nicht kennt. Zum Welt-Diabetes-Tag sagen wir, worauf es bei Implantaten für Diabetiker ankommt. world diabetes day 14 november

Diabetikern wird oft gesagt, dass Implantate bei ihnen nicht sinnvoll sind. Das hängt damit zusammen, dass die Stoffwechselerkrankung die Wundheilung beeinträchtigt und Entzündungen begünstigt – Diabetiker haben ein dreimal höheres Risiko an einer Parodontitis zu erkranken als andere Menschen. Das ist aber oft nur die halbe Wahrheit. Eine gut kontrollierte Diabetes erhöht die Erfolgsaussichten eines Implantats!

Das haben Wissenschaftler in den USA in einer Studie herausgefunden. Sie haben 110 Patienten untersucht, darunter Diabetiker, Nicht-Diabetiker und schlecht eingestellte Diabetiker. Ihnen wurden zwei Implantate in den Unterkiefer eingesetzt und über ein Jahr beobachtet. Das Ergebnis: Sowohl bei den gut eingestellten Diabetikern als auch den Nicht-Diabetikern sind die Implantate gut in den Kieferknochen eingewachsen. Nur bei den Patienten mit einem nicht stabilen Diabetes dauerte die Einheilungsphase länger.

INFO Bundeszahnärztekammer (BZÄK): #PARODONTITIS und #DIABETES 

Diabetes und Entzündungen hängen zusammen

Ob ein Implantat gut einwächst, hängt also vom Blutzuckerspiegel ab. Und für stabile Zuckerwerte ist wiederum eine gute Mundgesundheit wichtig! Entzündungen des Zahnfleischs erhöhen den Blutzuckerspiegel, wenn Bakterien aus den Zahnfleischtaschen in die Blutbahn gelangen. Blutzucker, Entzündungen, Implantaterfolg – das hängt also alles irgendwie zusammen!

Um gesund zu bleiben, brauchen Zahnfleisch, Zähne und das Zahnbett von Diabetikern deshalb besonders viel Unterstützung. Keime und Bakterien  haben dort nichts zu suchen und müssen entfernt werden. Eine Professionelle Zahnreinigung ist für Diabetiker deshalb ein Muss!

Eine gute Prophylaxe erhöht die Chancen

Dabei entfernen Prophylaxe-Experten mit speziellem Handwerkzeug Schädlinge an Stellen, die wir zu Hause mit der Zahnbürste nicht erreichen können. Eine gute Vorsorge erhöht die Chancen für ein erfolgreiches Implantat!

Vor allem während der Einheilungsphase ist es wichtig, dass im Mund alles mit rechten Dingen zugeht und Unruhestifer gar nicht erst die Gelegenheit bekommen, am frisch eingesetzten Implantat Schaden anzurichten. Deshalb ist eine Professionelle Zahnreinigung auch zur Nachsorge sinnvoll. Ein stabiler Blutzuckerspiegel ist für die Zahnärzte zusätzlich ein Anhaltspunkt dafür, dass es dem Patient selbst und dem Implantat im Kiefer gut geht.

Weil es so viele Dinge zu berücksichtigen gibt, ist ein Implantieren bei Diabetikern immer ein Gemeinschaftsprojekt von Zahnarzt und Allgemeinmediziner. Fragen Sie Ihren Zahnarzt oder Implantologen nach weiteren Informationen!