Wenn Pflege und Hygiene im Mund auf lange Sicht nicht stimmen, dann tut es irgendwann weh. Der Körper sendet SOS und macht sich bemerkbar:  Zahnfleischbluten, Karies oder schmerzempfindliche Zähne sind nur einige der Folgen. Wer denkt bei häufigen Gelenkschmerzen in Fingern und Kiefer schon an einen Zusammenhang mit seiner Mundgesundheit? Doch eine Parodontitis, eine bakteriell bedingte Entzündung des Zahnbetts, kann den ganzen Körper negativ beeinflussen und Erkrankungen wie die rheumatoide Arthritis noch verschlimmern. Zum Welt-Rheuma-Tag (12. Oktober) wollen wir deshalb noch einmal auf die gefährliche Verbindung zwischen Rheuma und Parodontitis hinweisen. Ältere Dame mit Schmerzen massiert ihr Handgelenk

Sicherlich wundern sich immer noch einige, wenn ihr Zahnarzt sie bei der Behandlung von Parodontitis nach Gelenkschmerzen fragt. Diejenigen können beruhigt sein: Der Mann versteht etwas von seinem Fach!

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass rheumatoide Arthritis in Zusammenhang mit einer Parodontitis steht. Wer die Warnsignale einer bakteriellen Entzündung des Zahnbetts also nicht ernst nimmt, der spielt mit seiner Gesundheit. Die deutsche Rheuma-Liga schreibt dazu: „Patienten mit einer RA (rheumatoide Arthritis) erkranken bis zu achtmal häufiger an einer Parodontitis als ,Gesunde’. In Studien konnte gezeigt werden, dass diese RA-Patienten auffallend hohe Entzündungswerte aufwiesen. Die Schwere ihrer Parodontitis stand ebenso mit der Dauer und Aktivität der RA in Verbindung.“

Verbesserte Mundpflege lindert die Schmerzen

Besonders häufig ist das Kiefergelenk beim gefährlichen Zusammenspiel von Parodontitis und rheumatischen Erkrankungen betroffen. Die aggressiven Bakterien greifen das Knorpelgewebe und das Gelenk an und machen den Kiefer auf lange Sicht unbeweglicher. Auch die Fingergelenke schwellen bei rheumatoider Arthritis wochenlang dick an. Das macht die Mundpflege nicht unbedingt einfacher.

Dabei kann eine konsequente Behandlung von Parodontitis helfen, die Entzündungen in den Gelenken in den Griff zu bekommen. In der Studie linderten sich die Gelenkschmerzen und die Zahl der geschwollenen Gelenke, nachdem das Zahnfleisch gereinigt und die Infektion behandelt wurde. Die Krankheit wurde durch die verbesserte Mundpflege sogar langfristig in Schach gehalten und war weniger aktiv.

Prophylaxe in der Zahnarztpraxis senkt Rheuma-Risiken

Das heißt also: Eine regelmäßige Kontrolle beim Zahnarzt sollte für jeden zum absoluten Pflichtprogramm zählen. Der Experte kann vor allem bei älteren Patienten mit bereits bestehenden rheumatischen Erkrankungen die ersten Warnsignale einer Parodontitis erkennen und sofort Gegenmaßnahmen einleiten. Genauso sollten Patienten mit einer Parodontitis alles dafür tun, die Entzündung zu bekämpfen, um mögliche Folgeschäden zu vermeiden.

Weiterer Artikel zum Thema: Rheuma? Immer auch Zähne und Kiefer checken!

Eine regelmäßige Professionelle Zahnreinigung und eine gewissenhafte Mundpflege zu Hause sind schon mal ein guter Anfang, um Mundhygiene und Mundgesundheit wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Dann sendet der Körper anstelle des SOS in Form von Schmerzen bald vielleicht mal wieder ein „Danke!“ in Form von Gesundheit.

Info-Video Rheumatoide Arthritis

Was ist eigentlich eine Rheumatoide Arthritis? Woher kommen die Schmerzen und was hilft? Das Video der Rheuma-Liga gibt Auskunft! #weltrheumatag #fragdenzahnarzt