Der internationale „Weltmund­gesundheitstag“ ist eine Initiative der World Dental Federation (FDI) und wird seit 1994 jedes Jahr am 20. März gefeiert. Der „Weltverband der Zahnärzte“ möchte mit dieser Initiative auf die lebenslang positiven Aspekte einer umfassenden Mundgesundheit hinweisen. „Feiern eines gesunden Lächelns“ – so lautet das Motto in diesem Jahr.

Kuss - Herz

Ein „gesundes Lächeln“ steht heutzutage nicht mehr nur für gesunde, schöne Zähne. Eine optimale Mundgesundheit ist vielmehr ein wichtiger Baustein für die allgemeine Gesundheit und die körperliche Fitness. Beispiel Parodontitis: Die chronische Entzündung des Zahnhalteapparates wird als Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schwangerschaftskomplikationen und Diabetes angesehen. Verursacher sind Bakterien, die in großen Mengen in entzündeten Zahnfleischtaschen zu finden sind. Durch Berührungen und Bewegungen gelangen die Bakterien in die Blutbahnen und lösen entzündliche Prozesse aus. Je tiefer die Zahnfleischtaschen sind und je mehr Zähne betroffen sind, desto stärker die Entzündungen.

Wissenschaftler diskutieren die Auswirkungen parodontaler Erkrankungen auf  die allgemeine Gesundheit kontrovers, aber eins ist sicher: Bakterielle Entzündungen im Mund sind schädlich und Krankheiten wie Karies und Parodontitis beeinflussen die Lebensqualität negativ. Wird die Parodontitis nicht behandelt, bleiben am Ende die Zähne auf der Strecke – mit oftmals schmerzhaften und kostspieligen Folgen.

Gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch stehen für Vitalität, Attraktivität und Sympathie. Sie zu erhalten, ist die Aufgabe präventiver Konzepte in den Zahnarztpraxen und der entsprechenden Aufklärung und Information in der Öffentlichkeit. Eine zahngesunde Lebensweise, die durch die Spezialisten in den Zahnarztpraxen gefördert und unterstützt wird, nutzt in jedem Fall der Gesundheit des Patienten – vom Säugling bis zum alten Menschen. Auch dafür wollen die Zahnärzte weltweit ein Bewusstsein schaffen und nicht nur am Welttag der Mundgesundheit ein „gesundes Lächeln“ feiern.

Zum „Weltmundgesundheitstag“ verweist die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) darauf, wie wichtig eine gute Mund- und Zahnpflege von Anfang an ist.

 

„Mundgesundheit ist essentiell für die Gesamtgesundheit und die Lebensqualität“, erklärt der Vizepräsident der BZÄK, Prof. Dr. Dietmar Oesterreich. „Es gibt klare Hinweise auf die Zusammenhänge zwischen der Mundgesundheit und der Allgemeingesundheit sowie Auswirkungen auf die Lebensqualität. Deshalb ist es wichtig, dass schon bei den Kleinsten die Mundgesundheit durch richtige Mundhygiene und gesunde Ernährung erhalten wird.“

 

Die sogenannte Nuckelflaschenkaries nimmt zu. Deswegen will die Zahnärzteschaft in Deutschland mit ihrem kürzlich vorgestellten Versorgungskonzept „Frühkindliche Karies vermeiden“ Karies in dieser frühen Lebensphase bekämpfen. Im Gegensatz zu den 12-Jährigen, bei denen Deutschland im internationalen Vergleich einen der besten Plätze einnimmt, ist Karies bei den unter 3-Jährigen eine der häufigsten chronischen Erkrankungen. „Wir wollen eine gute Mundgesundheit für alle Altersgruppen“, sagt Oesterreich. „Gerade Kleinkinder brauchen dafür unsere volle Unterstützung.“