Wenn Zähne fehlen, sollten sie möglichst schnell und natürlich ersetzt werden. Denn Zahnausfall, ob durch Krankheit oder Unfall, hat mehr als nur eine Zahnlücke zur Folge. Fallen Zähne aufgrund von bakteriellen Erkrankungen – wie die Parodontitis – aus, dann ist auch die allgemeine Gesundheit gefährdet. Keime, Bakterien und Entzündungsstoffe gelangen über das Blut in den gesamten Körper. So steigen beispielsweise die Risiken für Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall, Rheumatoide Arthritis oder Frühgeburten. Chronische Entzündungen im Mund belasten zudem dauerhaft das Immunsystem.
Zahnlücke

Auch aus anatomischen Gründen sollten Zahnlücken möglichst geschlossen werden. In einem natürlich gewachsenen Gebiss hat jeder Zahn in der Nachbarschaft und gegenüber Kontakt zu einem anderen Zahn. Fehlt dieser Kontakt, versuchen die Zähne ihn wieder herzustellen. Sie kippen in die Zahnlücken oder wachsen der Lücke entgegen. So entstehen unnatürliche Veränderungen, die Einfluss auf die Statik und die muskulären Spannungen nehmen – mit negativen Folgen für den gesamten Körper. Es sind aber bei weitem nicht nur physiologische Aspekte, die bei Zahnlücken zu beachten sind. Auch – oder gerade – emotionale und psychische Aspekte des Zahnverlustes beeinflussen die Lebensqualität der Betroffenen massiv. Mit fehlenden, oder kranken Zähnen fällt das Lachen schwer.

Und wenn der Mund einen übelriechenden Atem verströmt, halten viele ihn lieber ganz geschlossen. Britische Forscher haben den emotionalen Einfluss von Zahnverlust untersucht. Die Studienteilnehmer im Alter zwischen 20 und 80 Jahren sollten fehlende Zähne emotional mit dem Verlust von Gliedmaßen vergleichen. Das Ergebnis: Zahnverlust kann sich langfristig wie eine chronische psychische Erkrankung auswirken. Viele Patienten gaben an, sich zu schämen und lange Zeit das Haus nicht verlassen zu haben. Bevor Zahnlücken allerdings ein Fall für den Psychiater werden, kann eine Menge getan werden.

Stichwort Prävention: Eine optimale Mundhygiene zu Hause, die professionelle Prophylaxe in der Zahnarztpraxis und regelmäßige Kontrolltermine gehören zum „Pflichtprogramm Mundgesundheit“ – und das ab dem ersten Zahn! Zudem bietet die moderne Zahnmedizin für jeden Patienten die individuelle Lösung, um Zähne zu ersetzen und Lücken zu schließen. Brücken, Kronen, Implantate: festsitzender oder herausnehmbarer Zahnersatz – alles ist möglich. In der Zahnarztpraxis finden Patienten den kompetenten Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Mundgesundheit – von der Prävention bis zum Zahnersatz.