“Paul auch!” – Kinder weisen mit Nachdruck auf ihre Wünsche hin. Dabei lieben sie es, Erwachsene und große Geschwister nachzumachen. Kann es eine bessere Erziehung zu mundgesundem Verhalten geben? Von Ernährung bis zum regelmäßigen Besuch beim Zahnarzt: Die Familie ist entscheidend für gesunde Kinderzähne und die Eltern sind in der Regel die großen Vorbilder. In diesem Artikel erklärt information-mundgesundheit.de, worauf Sie achten sollten.

Vater und Sohn putzen sich im Badezimmer die Zähne. Information Mundgesundheit klärt auf: So helfen Eltern als gute Vorbilder..

 

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Die Eltern sind die wichtigsten Bezugspersonen bei der Zahnpflege im Kindesalter.
  • Für einen bewussten Umgang mit der Zahngesundheit sollten die Eltern dem Kind früh zeigen, dass der Zahnarztbesuch nichts Schlimmes ist.
  • Viele Eltern wissen nicht, dass Kariesbakterien zum Beispiel durch das Ablecken des Löffels übertragen werden können.
  • Neben einer regelmäßigen Zahnpflege gehört auch eine zuckerarme Ernährung zu den Säulen einer gesunden Zahnentwicklung.

Den Wert gesunder Zähnen vermitteln

Gesunde Zähne sind in der Regel ein Geschenk der Natur. Schon während der Schwangerschaft bilden sich die Keimanlagen der Zähnchen und bei der Geburt sind die Zahnkronen zwar noch unsichtbar, aber “am Start”. Das natürliche Werkzeug wird als Selbstverständlichkeit angesehen – dabei braucht es aufmerksame Pflege!

Falsche Lebensgewohnheiten und schädliche Einflüsse von außen verursachen Erkrankungen und Fehlentwicklungen. Das zeigt sich an der Einstellung zum Zahnarztbesuch: Die Praxis ist eine „Werkstatt für kaputte Zähne“. Nur bei Schmerzen oder Schäden wird der Zahnarzt aufgesucht.

Eine dauerhafte Zahngesundheit gelingt durch:

  • umfassende und regelmäßige Prophylaxe.
  • tägliche, auf das Lebensalter abgestimmte Mundhygiene zuhause.
  • eine gesunde Lebensweise.
  • ausgewogene Ernährung.

Dafür sollten Kontrollbesuche in der Zahnarztpraxis schon für die Kleinsten selbstverständlich sein. Gesundheitsrisiken können frühzeitig erkannt werden – dazu zählen neben der Karies auch Fehlstellungen der Zähne oder Sprechfehler. Der Zahnarzt überweist dann an kompetente Spezialisten.

Mehr Wissen: Kinder und Karies: Das sollten nicht nur Eltern wissen!

Dem Kind zeigen, dass der Zahnarztbesuch völlig normal ist

Liebe Erwachsene, wenn es um die Zahngesundheit Eurer Kinder geht, müsst Ihr Euch selber an die Nase … äh, an die Zahnbürste fassen. Ganz klar: Der Nachwuchs wird durch das Verhalten in der Familie geprägt. Das sollte mindestens passieren:

  • Zähne putzen – morgens und abends und in Ruhe.
  • Zahnzwischenräume säubern – mit Zahnseide oder Bürstchen.
  • Mundspülung verwenden – mit einer fluoridhaltigen Spülung den Zahnschmelz stärken.

Wer regelmäßig zur Zahnprophylaxe geht, kennt sein persönliches Risiko für Parodontitis und Karies. Dann gibt es weitere Anwendungen, die der Gesundheit nutzen. Ob Basisprogramm oder notwendige Prophylaxe: Zuhause beginnt das gesunde Leben und die Kleinen schauen sich das ab. Darum sollte man den Nachwuchs auch einfach zum Zahnarzt mitnehmen. Versichertenkarte abgeben, im Wartezimmer Platz nehmen, den Behandlungsstuhl erkunden.

So kann der Besuch beim Zahnarzt ein spannender Ausflug werden, der ganz einfach zum Leben dazu gehört. Tipp: Vorher das Praxisteam informieren, dass Tochter oder Sohn dabei sind!

Kinderzähne brauchen eine andere Pflege als das Gebiss von großen Leuten. Hier sind einige Tipps für die Reinigung der ersten Zähnchen.

  • Einen Klecks Kinderzahnpasta auf eine spezielle Bürste geben und die Zähnchen reinigen
  • Anfangs reicht es, wenn Sie einmal pro Tag mit einer Paste putzen, das andere Mal können Sie die Zahnbürste mit Wasser anfeuchten
  • Es gibt auch spezielle Fingerzahnbürsten, mit denen Sie die Zähnchen sanft reinigen können

Zugegeben: Der eine oder andere muss das eigene Verhalten prüfen und ändern. Als Motivation dient aber die Erkenntnis, dass Eltern mit bakteriellen Erkrankungen, wie Karies oder Parodontitis, diese übertragen können. Schon vor der Geburt des Kindes sollte das bei einer Kontrolle in der Zahnarztpraxis überprüft werden.

Mehr Wissen: Schon mit 6 Monaten das erste Mal zum Zahnarzt!

Ein Bewusstsein für gesunde Ernährung schaffen

Neben der täglichen Mundhygiene und dem regelmäßigen Besuch beim Zahnarzt ist die Ernährung wichtig für gesunde Zähne – bei Kindern wie bei Erwachsenen. Man kann nicht oft genug darauf hinweisen.

Dieses Verhalten erhöht das Kariesrisiko bei Kindern:

  • Nuckeln an Flaschen mit zuckerhaltigen Getränken
  • Schnuller in den Honig tauchen
  • Quetschies mit Obstbrei

Der Zucker verwandelt sich in Säure und die greift den Zahnschmelz an – in diesen Fällen in aller Ruhe. Denn das Nuckeln und Saugen sorgt für schläfrige Entspannung. Ans Zähneputzen denkt dann keiner und das ist gefährlich für die Zahngesundheit!

Neben zuckerhaltigen Getränken entsteht Karies im Kindermund häufig durch Bakterien, die Eltern an den Säugling weitergeben. Der Schnuller oder Löffel wird abgeleckt, dem Kind in den Mund gesteckt und so zum Bakterien-Transporter. Darum: Schnuller und Löffel mit klarem Wasser abspülen beziehungsweise sterilisieren und erst dann wieder verwenden!

Die Situation ähnelt der täglichen Routine der Zahnpflege. Welchen Stellenwert hat die Ernährung in unserem Leben? Gesund Essen und die Kinder einbeziehen, das hat viele Facetten:

  • Gemeinsam einkaufen, kochen und essen
  • Wünsche der Kinder berücksichtigen
  • Den Tisch schön decken
  • Kinder auch mal mit den Fingern essen lassen
  • Über die Produkte sprechen: Woher kommt die Milch? Woraus besteht Brot?

Wer das Thema “Kochen und Essen” in unserer digitalen Welt aufmerksam behandelt, lebt nicht nur gesund, sondern schafft sich automatisch etwas medialen Freiraum. Gemüse schnippeln und auf dem Handy tippen, das klappt nicht auf einmal.

Gesunde Kinderzähne lieben eine abwechslungsreiche Kost. Dazu gehören gekochte wie rohe Nahrungsmittel. Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen sowie Fisch und Fleisch. Zwar gibt es inzwischen verschiedene Auffassungen zur “richtigen” Ernährung. Aber mit Blick auf gesunde Zähne für die gesamte Familie sollten Industriezucker und industriell gefertigte Mahlzeiten auf jeden Fall in den Hintergrund treten.

Diese drei Bausteine bilden das Fundament für gesunde Kinderzähne:

  • Optimale Mundhygiene zu Hause
  • Zahngesunde Ernährung
  • Regelmäßige präventive Maßnahmen in Abstimmung mit der Zahnarztpraxis.

Wer hätte gedacht, dass die Pflege der Kinderzähne so viel mit einem guten, gesunden Leben zutun hat? Erwachsene profitieren also von der Sorge um die Kleinen!