Die schönen Augen einer Frau sollen bekanntlich mehr sagen können, als es tausend Worte tun. Nur Blicke sprechen zu lassen, wird auf Dauer aber etwas schwierig. Wer an Mundgeruch leidet, geht Unterhaltungen häufig aus dem Weg. Schuld am schlechten Atem sind Fäulnisbakterien in der Mundhöhle. Und hier kann vor allem einer helfen: Der Profi in der Zahnarztpraxis!

Bakterien produzieren Schwefel

Bakterien und Keime sitzen auf den Zähnen, in den Zahnzwischenräumen und der Zunge. Dort produzieren sie kleine Mengen an Schwefel. In der Regel können sie gegen die tausenden anderen Bakterien, die im Mund für unsere Gesundheit im Einsatz sind, nichts ausrichten. Die minimalen Mengen Schwefel nehmen wir deshalb nicht wahr. Doch stimmt die Mundhygiene nicht, entsteht Zahnbelag.

Das spielt den bakteriellen Übeltätern in die Karten. Sie können sich vermehren und produzieren noch mehr Schwefel – und zwar so viel, dass es riecht! Das ist nicht nur zum Nase rümpfen, sondern kann auf Dauer richtig gefährlich für das Zahnfleisch werden. Entfernt man den schädlichen Zahnbelag nicht, können sich die Bakterien im Mund breitmachen und das Zahnfleisch angreifen. Die Folge sind Entzündungen, die den ganzen Körper krankmachen.

Hartnäckigen Zahnbelag entfernt der Profi

Hier kann nur noch der Profi für saubere Verhältnisse sorgen, denn der Zahnbelag ist meistens zu hartnäckig für die Zahnbürste. Die regelmäßige Prophylaxe in der Zahnarztpraxis beugt nicht nur Krankheiten wie Karies und Parodontitis vor – sie senkt auch die Risiken für chronisch schlechten Atem. Eine professionelle Zahnreinigung (PZR) kann hier schon wahre Wunder wirken. Fragen Sie Ihren Zahnarzt, wie er Ihnen bei Mundgeruch helfen kann! #FragDenZahnarzt