Mit Rheuma und Parodontitis ist nicht zu spaßen – schon gar nicht in dieser Kombination. Eine unbehandelte Parodontitis erhöht das Risiko an rheumatoider Arthritis zu erkranken. Rheuma ist zudem die häufigste Ursache für eine Entzündung des Kiefergelenkes. Die regelmäßige Kontrolle in der Zahnarztpraxis und beim Kieferorthopäden sollte für Rheuma-Patienten selbstverständlich sein – ebenso die Zusammenarbeit der Rheuma-Spezialisten mit den Zahn- und Kieferprofis.

Man with toothache jaw pain

 

Rheumatoide Arthritis durch Entzündungen im Mundraum

Die chronische Entzündung des Zahnhalteapparates nennt man Parodontitis – im Volksmund gerne auch als Parodontose bezeichnet. Bevor es soweit kommt, entsteht in der Regel eine Zahnfleischentzündung – die Gingivitis. Ausgelöst werden die Entzündungen im Mundraum von Bakterien. Sind diese Mikroorganismen besonders aggressiv und das Immunsystem zusätzlich geschwächt, können sich die Entzündungen bis in den Zahnhalteapparat (Parodont) ausweiten. Mittlerweile ist es wissenschaftlich erwiesen, dass sich Parodontitis und rheumatische Erkrankungen beeinflussen. Schon eine mittelschwere Parodontitis kann das Risiko für die Entstehung einer rheumatoiden Arthritis erhöhen. Die Gemeinsamkeiten, so die Forscher, liegen in einem ähnlichen biochemischen Entzündungsreaktionsmuster – dadurch begünstigen sich die beiden Krankheiten.

Rheumapatienten und das Kiefergelenk

Die Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie e.V. (DGMKG) rät Rheumapatienten, das Kiefergelenk untersuchen zu lassen. So können mögliche Schädigungen erkannt und rechtzeitig behandelt werden. Schmerzen beim Essen oder Gähnen können auf krankhafte Veränderungen des Gelenkes hinweisen, die bei Rheumakranken deutlich häufiger vorkommen als bei gesunden Menschen. Die rheumatische Arthritis ist die häufigste entzündliche Erkrankung des Kiefergelenks. Beide Kiefergelenke sind in der Regel betroffen: Sie sind sehr druckempfindlich und der Unterkiefer schmerzt bei jeder Bewegung.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit der Fachärzte

Ob rheumatoide Arthritis oder auch Diabetes: Die Zusammenhänge dieser Krankheiten mit bakteriellen Entzündungen wie einer Parodontitis sind bekannt und wissenschaftlich erwiesen. Für die Patienten und auch für die behandelnden Ärzte ist eine enge Zusammenarbeit mit Zahnärzten, Kieferorthopäden und MKG-Chirurgen daher sehr wichtig!

Informationen für Patienten und Ärzte: