Schon wieder steht eine Kerze mehr auf der Geburtstagstorte. Dabei schmeckt das Altwerden für viele Menschen nicht immer so süß wie das Küchlein zum 70. Das Leben verändert sich in vielen Bereichen, aber auf den täglichen Genuss und eine gesunde Ernährung muss nicht verzichtet werden. Zum Welternährungstag (16. Oktober) erklären wir, welche Lebensmittel Seniorenzähnen und Zahnersatz gut tun.

Genuss im Alter: Mit Zahnersatz ist vieles möglich

Keine Angst liebe Prothesen- und Brückenträger: Grundsätzlich müssen Sie auch im Alter mit Zahnersatz auf wenig verzichten. In der Regel können Sie das essen, was Ihnen schmeckt und auch gesund ist. Ein hochwertiger und perfekt passender Zahnersatz ist auch in Sachen Genuss eine gute Alternative zu gesunden natürlichen Zähnen – unter gewissen Voraussetzungen:

  • Je größer und umfangreicher der Zahnersatz ist, umso wichtiger sind ein perfekter Halt und ein fester Sitz für den kräftigen Biss.
  • Der Zahnersatz muss akzeptiert und in Ihren Alltag integriert werden.
  • Fragen Sie die Prophylaxe-Profis in der Zahnarztpraxis nach der geeigneten und zahngesunden Ernährung.
  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Teilprothesen und Vollprothesen sicher im Mund zu verankern. Sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt über die für Sie individuell beste Lösung.

Mit neuem Zahnersatz wieder langsam genießen

Sie tragen neuerdings Prothese oder eine größere Brücke? Dann lassen Sie es erst einmal langsam angehen. In der Eingewöhnungsphase kann es zu Druckstellen kommen und auch die Mundschleimhaut ist noch empfindlicher als sonst. Zu hart, scharf, kalt oder heiß sollten Speisen und Getränke in dieser Zeit nicht sein. Weiche Speisen mit einem ausgewogenen Nährstoffanteil sind erst einmal eine gute Wahl!

Aber jetzt bitte nicht die Supermarkt-Tüten aufreißen und nur noch Instant-Suppen und Brei löffeln: Hier haben wir es oft mit zuckerhaltigen „Lebensmitteln“ zu tun, die auch noch hartnäckig an den Zähnen oder der Prothese kleben. Wer hier nicht penibel reinigt, der bietet den Bakterien im Mund jede Menge Nahrung an.

Regelmäßiges Kauen ist wichtig

Der gesamte Kauapparat, also Muskeln, Sehnen und Gelenke, muss auch mit Zahnersatz ständig gefordert sein. Ohne regelmäßigen Kaudruck bildet sich der Zahnhalteapparat zurück: Zähne und Implantate verlieren ihren Halt! Stimmen Sie sich hier mit Ihrem Zahnarzt oder einer Ernährungsberaterin ab. Wie wäre es denn mit:

  • feinem Gemüse, nicht zu hart, aber auch nicht weichgekocht
  • festkochenden Salzkartoffeln
  • weichem und vitaminreichem Obst
  • zartem Hühnchenfleisch

Wichtig ist, dass die Zähne etwas zum Kauen haben. Durch das Zermahlen der Lebensmittel bleibt der Kauapparat aktiv und der Speichelfluss wird gefördert. Das gefällt den Zähnen, denen die Spucke wichtige Mineralien liefert.

TIPPS VON ERNÄHRUNGSEXPERTIN ANDREA STALLMANN

Andrea Stallmann ist Diätassistentin, Ernährungspsychologin und Ernährungsberaterin/DGE (Deutschen Gesellschaft für Ernährung). Mit Ihrer „Praxis Essgenuss“ unterstützt Sie Kinder wie Erwachsene bei allen Fragen rund um Genuss und gesunde Ernährung.

Was sollten Senioren beachten, wenn Zähne und Zahnersatz eine normale Ernährung nicht mehr zulassen?

Andrea Stallmann Wenn Kauen Beschwerden verursacht, ist eine ausreichende Trinkmenge besonders wichtig, um die Speichelproduktion anzuregen. Auch die richtige Lebensmittelauswahl kann helfen: Die Nahrungskonsistenz muss angepasst werden, grobe Lebensmittel bei Bedarf raspeln, reiben oder pürieren. Die Fasern von Fleisch sind oft schwierig zu kauen. Das Fleisch daher in kleinere Stücke schneiden oder auch Gerichte aus Hackfleisch zubereiten. Fast alle Nahrungsmittel können zerdrückt oder püriert werden. Bei weichen Gerichten reicht meist das Zerkleinern mit der Gabel. Um die Kaumuskulatur so weit wie möglich zu fördern, leicht zu kauende Brotsorten wie Grahambrot oder Vollkorntoast wählen.

Ist eine ausgewogene Ernährung bei Senioren noch wichtiger?

Andrea Stallmann Ältere Menschen brauchen weniger, aber hochwertigere Nahrung – keine Schonkost! Wichtig ist vielmehr, dass sie schauen, was sie vertragen. Das kann ganz unterschiedlich sein. Hier ist eine individuelle Ernährungsberatung sinnvoll. Im Alter verringert sich auch die Anzahl der Geschmacksknospen, der Geruchssinn wird schwächer, das natürliche Durstgefühl und der gesunde Hunger lassen nach. Wichtig ist, dass Senioren nicht die Lust am Essen verlieren, damit sie auch im hohen Alter noch ausreichend mit Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen und Flüssigkeit versorgt sind.

Was für Tipps geben Sie Senioren?   

Andrea Stallmann Regelmäßiges Essen ist wichtig. Ältere Menschen sollten einmal pro Woche ihr Gewicht kontrollieren. Bewegung ist ebenfalls ganz entscheidend, wenn es um einen gesunden Lebensstil im Alter geht. Und wenn dann etwas Leckeres auf dem Tisch steht: Zeit nehmen und genießen. Auch wenn jemand alleine den Haushalt führt – für die Gesundheit und das eigene Wohlbefinden, lohnt es sich zu kochen. Es kann auch mal eine Suppe oder eine Tasse warmer Tee sein. Die Wärme tut dem Körper gut!

Tägliche Empfehlungen für einen guten Ernährungsplan:

  • 1 warme Mahlzeit
  • 1 Portion Gemüse
  • 1 Portion Salat
  • 1-2 Portionen Obst
  • 2 Gläser Milch, Joghurt, Buttermilch,
  • 1 Portion Quark oder Käse
  • Ballaststoffe in Form fein vermahlener Vollkornprodukte
  • 1,5-2 l Flüssigkeit als Getränk
  • Mehrmals pro Woche Fleisch, Fisch oder Eier

Trinken beugt Mundtrockenheit und Säuren vor

Nicht nur der Speichel muss fließen, sondern auch das Wasser. Weil ältere Menschen zunehmend weniger Durst verspüren, müssen Senioren ganz bewusst auf ihre Trinkgewohnheiten achten. Das ist wichtig, um Mundtrockenheit vorzubeugen. Medikamente und Krankheiten können dafür sorgen, dass die Zähne auf dem Trockenen sitzen. Dadurch erhöht sich unter anderem das Risiko für Karies.

Info der Deutschen Gesellschaft für Ernährung: „Als Richtwert gilt: Mindestens 1,3 Liter, besser 1,5 Liter Flüssigkeit am Tag sollten Senioren über Getränke zu sich nehmen. Hierbei handelt es sich um eine Orientierungsgröße, mit der die täglich erforderliche Flüssigkeitsmenge im Normalfall abgedeckt wird.“

Auch säurehaltige Speisen und Getränke richten weniger Schaden in unserem Mund an, wenn wir den ph-Wert mit viel Wasser möglichst neutral halten.

Von Spinat und sauren Drinks: Lebensmittel, die unseren Zähnen nicht immer schmecken

Mehr Genuss mit Zahnimplantaten

Die genussvolle Lösung sind Zahnimplantate. Mit den künstlichen Zahnwurzeln können Sie weiterhin das essen, was Sie möchten. Sie müssen keine Rücksicht auf Ihre Prothese nehmen oder sich über ein verringertes Geschmacksempfinden ärgern. Sprechen Sie Ihren Zahnarzt auf die Möglichkeit an!

Wenn Sie einmal da sind, können Sie ihn auch gleich nach einem speziellen Prophylaxeprogramm für Senioren fragen. Eine regelmäßige Reinigung in der Zahnarztpraxis und eine gewissenhafte Pflege zu Hause sind gute Voraussetzungen, um auch zum 80. Geburtstag mit gesunden Zähnen in die Geburtstagstorte beißen zu können.