Gesunde Zähne – gesunder Mensch! Hier haben wir es schon lange nicht mehr mit einer Binsenweisheit zu tun: Die Einflüsse der Mundgesundheit auf den gesamten Organismus sind vielfach wissenschaftlich belegt! Wer Zähne und Zahnfleisch gesund hält, der senkt auch die Risiken für seine allgemeine Gesundheit. Wir informieren zum Welt-Schlaganfall-Tag (29. Oktober).

Ältere Frau fasst sich mit der Hand an die Stirn - information mundgesundheit zum welt-schlaganfall-tag

Dänische Studie zeigt: Höheres Schlaganfall-Risiko durch Parodontitis

Das Wichtigste vorweg: Wer von seinem Zahnarzt die Diagnose „Parodontitis“ erhält, der sollte nicht in Panik verfallen, sondern sich erst einmal um seine Mundgesundheit kümmern. Allerdings sollten die Risiken für die allgemeine Gesundheit nicht unterschätzt werden.

Dänische Kardiologen, Zahnärzte und Mikrobiologen haben 2016 eine Studie  zu kardiovaskulären Erkrankungen (Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems) veröffentlicht. Sie untersuchten 17.691 Patienten, bei denen in einem Zeitraum von 15 Jahren eine Parodontitis diagnostiziert wurde. Diese Patientengruppe wurde mit 83.000 Kontrollprobanden verglichen.

Das Ergebnis veröffentlichte die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe in einer Pressemeldung zum Tag der Zahngesundheit 2016: „Es zeigte sich, dass Peridontitis-Patienten ein doppelt so hohes Risiko für kardiovaskuläre Todesereignisse wie Schlaganfälle oder Herzinfarkte aufwiesen. Insgesamt hatten sie sogar eine 2,7-fach erhöhte Sterblichkeit in diesem Zeitraum. Die Peridontitis-Patienten hatten außerdem mehr Nebenerkrankungen.“ 

Bakterien auf dem Weg durch unsere Blutgefäße

Die Parodontitis, immer wieder auch als Parodontose bezeichnet, ist eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparates. Wird sie nicht behandelt, dann droht Zahnverlust und die Risiken für unseren gesamten Organismus steigen. Schuld sind Bakterien, die aus dem Mund in die Blutbahn gelangen.

Lesen Sie auch: Herzenssache Mundgesundheit: Gesunde Zähne senken Risiken für Bluthochdruck, Herzinfarkt- und Schlaganfall!

Über die Gefäßautobahn verteilen sich Keime und Bakterien im gesamten Körper – das lässt sich unser Immunsystem aber nicht lange gefallen. Zur Bakterienabwehr werden Entzündungsbotenstoffe eingesetzt, die sich an das Gewebe der Blutgefäße anheften und diese verändern.

  • Die Gefäße werden härter und verlieren an Elastizität!
  • Der Blutdruck steigt und das Herz wird stärker belastet!
  • Das Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko steigt!

Parodontitis ist ein Risikofaktor von vielen

Mit der professionellen Prophylaxe in der Zahnarztpraxis schützen wir also auch unser Gehirn und unser Herz, indem wir einen weiteren Risikofaktor für unsere Gesundheit minimieren. Die Parodontitis ist dabei ein Faktor, den es sicher zu berücksichtigen gilt. Allerdings: Ein gesundes und aktives Leben sowie der Verzicht auf Nikotin stehen hier nach wie vor an erster Stelle!

Für eine regelmäßige Kontrolle und Pflege von Zähnen und Zahnfleisch gibt es zudem viele gute Gründe – damit wir alle gut Lachen haben!

INFO SCHLAGANFALL: Weltweit ereignen sich jährlich rund 17 Millionen Schlaganfälle. 26 Millionen Menschen weltweit leben mit bleibenden Behinderungen durch einen Schlaganfall, in Deutschland sind es etwa eine Million. Charakteristisch sind Lähmungen an mindestens einem Arm und/oder Bein sowie Sprachstörungen. Darüber hinaus treten im Verlauf Folgeerkrankungen wie Depression, Demenz, Epilepsie und chronische Schmerzen auf. schlaganfallcentrum.de