Dein Lächeln ist bezaubernd, du strahlst heute aber besonders schön, deine Zähne sehen richtig gesund aus – solche Komplimente streicheln doch die Seele! Wer gepflegte Zähne zeigt, hat den ersten Pluspunkt schon sicher, ohne ein einziges Wort zu sagen! Zum Tag der Komplimente 2019 (24. Januar) zeigt Information Mundgesundheit verschiedene Möglichkeiten, Komplimente für Ihr Lachen und Ihr Strahlen einzusammeln.

Das Wichtigste in Kürze

  • Jede Zahnfarbe ist individuell: Mit dem Alter werden die Zähne dunkler, weil sich der Zahnschmelz abnutzt und das Dentin durchscheint.
  • Zähne verfärben sich zum Beispiel durch Lebensmittel mit hohem Säuregehalt wie Balsamico-Essig, durch Wurzelkanalbehandlungen oder aufgrund einer Karies
  • Mit einem Bleaching hellt der Zahnarzt verfärbte Zähne wieder auf
  • Veneers eignen sich für die Korrektur von Schönheitsfehlern an den Frontzähnen.
  • Zahnfehlstellungen bei Erwachsenen lassen sich mit transparenten Zahnschienen korrigieren.
  • Der Tag der Komplimente kommt aus den USA

Warum verfärben sich die Zähne?

Unsere Augen und unsere Haare haben eine individuelle Färbung, so auch unsere Zähne. Das liegt jeweils am Zahnbein. Das Innere der Zähne schimmert durch den farblosen, schützenden Zahnschmelz hindurch. Mit den Jahren und Jahrzehnten wird der Zahnschmelz dünner. Darum sehen Zähne älterer Personen meist gelblich aus.

Es gibt innere und äußere Zahnverfärbungen

Die härteste Substanz unseres Körpers ist der Zahnschmelz. Trotzdem löst Säure Mineralien heraus und Farbpigmente von Lebensmitteln lagern sich ein. Äußere Verfärbungen entstehen zum Beispiel durch:

  • Fruchtsäfte.
  • Rot- und Weißwein.
  • Balsamico-Essig.
  • Softdrinks wie Cola und Co. – hier wirkt Zucker, der sich mittels Kariesbakterien in Säure verwandelt und den Lebensmittelfarben den Weg bahnen.
    Tee und Kaffee.
  • Gewürze wie Curry oder Safran mit intensiven Farbpigmenten.
  • Nikotin.

Wenig bekannt: Wenn passionierte Schwimmer chemisches Chlorwasser regelmäßig schlucken, greift es den Zahnschmelz an und Chemikalien dringen in den Zahn vor.

Mehr als Komplimente: Attraktive Menschen sind beruflich erfolgreicher.
Der Wissenschaftler Daniel Hamermesh von der Universität Texas fand heraus, dass gut aussehende Menschen bei gleicher Qualifikation bis zu fünf Prozent mehr verdienen als durchschnittlich attraktive Kollegen mit gleicher Qualifikation.

Gründe für die innere Verfärbung des Zahns liegen hier:

  • Zahnunfall
  • Karies
  • abgestorbene Zahnnerven und Wurzelbehandlungen
  • Erythrodontie – rötlich-braune Verfärbung durch Stoffwechselstörung

Apropos Zahnverfärbung: Was bitte sind Rainbow teeth?

Während man in Europa noch mit strahlend weißen Zähnen auf Komplimente spekuliert, ist man in den USA schon weiter: Rainbow teeth heißt der neueste Trend. Inspiriert vom Nagellack wird ein farbiger Zahnlack angeboten. Der soll 24 Stunden halten und ungefährlich für die Gesundheit sein. Pink, Silber, Blau – alles ist möglich. Wir tippen mal, bald schwappt die Zahnkunst auch zu uns rüber. ABER ACHTUNG: Auf keinen Fall selber mit irgendwelchen Lacken an den Zähnen experimentieren!

Mehr Infos: Twinkles, Dazzler, Grills und Piercings: Risiken durch Zahnschmuck vermeiden!

Wie bekomme ich die Zähne heller?

Die tägliche Zahnpflege ist die Basis für ein gesundes Leben und attraktives Äußeres. Von leichtem Grauschleier bis zur starken Verfärbung richtet die Zahnbürste allerdings wenig bis nichts aus. Starkes “Schrubben” ist langfristig sogar schädlich. Der Zahnschmelz wird abgetragen, der gesamte Zahn empfindlich.

Für eine nachhaltige Aufhellung der Zähne ist die Zahnarztpraxis die richtige Adresse. Mit dem Hauszahnarzt sollten die Wünsche besprochen werden. Gemeinsam wird die passende Lösung gefunden – abhängig von medizinischen Befunden und dem persönlichen Budget. Ästhetische Optimierungen sind ein privates Vergnügen, das aus der eigenen Tasche bezahlt werden muss. Dieser Umstand treibt den einen oder anderen in Bleaching-Studios oder lässt ihn zu “Hausmitteln” wie Backpulver greifen. Wir sagen: Finger weg!

Mehr Infos: Zähne bleichen mit Backpulver, Zitrone und Salz – Finger weg von diesen Hausmitteln!

Zahnaufhellung: Air Flow beseitigt Auflagerungen

Ein Pulverstrahlgerät, das so genannte Air Flow, kommt während der professionellen Zahnreinigung zum Einsatz. Damit können farbige Zahnauflagerungen, die durch Genuss von Tee, Kaffee oder Nikotin entstanden sind, wieder entfernt werden. Ein Strahl aus Wasser und Pulver reinigt mittels Druckluft die Zahnoberfläche.

Das Bleaching lässt Sie wieder strahlen!

Bleaching bedeutet im Deutschen “bleichen” – fürs Bleaching nutzt der Zahnarzt eine chemische Substanz: Karbamidperoxid. Das ist eine Kombination aus einem Gel, der Trägersubstanz Karbamid, und Wasserstoffperoxid. Das kennt man vom Blondieren beim Friseur. Pigmenteinlagerungen von Lebensmitteln und Nikotin werden durch das H2O2 nicht entfernt, sondern gebleicht. Darum kommt es auch nicht zu einer Beschädigung des Zahnschmelzes. Bei der Beratung zum Beaching geht der Zahnarzt der Verfärbung auf den Grund. Vielleicht ist eine Wurzelbehandlung verantwortlich?

Egal, welche Methode: Vor jeder Aufhellung muss es eine professionelle Zahnreinigung geben. Sämtliche Rückstände werden entfernt, damit die Zahnoberfläche gleichmäßig aufhellt. Außerdem wird das Zahnfleisch untersucht. Gibt es wunde Stellen? Die müssen, wie das gesamte Zahnfleisch, besonders sorgsam abgedeckt werden vor der Aufhellung durch Bleaching oder lichtaktivierter Zahnaufhellung.

Lichtaktivierte Zahnaufhellung als Unterstützung für das konventionelle Bleaching

Beim lichtaktivierten Bleaching kommt zum oben beschriebenen Ablauf des Bleachings eine Lampe hinzu. Das Licht verstärkt die aufhellende Wirkung des Gels noch einmal, so dass die Verfärbungen schneller verschwinden. Das wird von Patienten als angenehm empfunden, denn in der Regel sind mehrere Durchgänge notwendig, bis der gewünschte Grad an Helligkeit erreicht ist.

Den richtigen Farbton wählen! Bleaching, lichtaktiviertes Aufhellen oder Veneers: Das strahlende Lächeln soll nicht künstlich wirken. Für die Wahl des Farbtons sollte man sich Zeit nehmen und vor dem Einsatz der Veneers unter Umständen das Zahnumfeld aufhellen, damit der Übergang stimmt.

Veneers – wahre Blender, die auch Verantwortung übernehmen

Bleaching funktioniert, aber der Effekt verschwindet mit der Zeit. Für ein dauerhaft schönes Lächeln gibt es Veneers. Das sind Verblendschalen, aus hauchdünnem Keramik individuell gefertigt. Die klebt der Zahnarzt auf die sichtbaren Flächen der Frontzähne. Da kaschieren sie Defekte – Veneers richten also mehr aus als eine optische Aufhellung der Zahnreihen.

Medizinische Anwendungsgebiete für Veneers:

  • Innere Verfärbung der Zähne.
  • Fehlbildung von Zahnschmelz.
  • Durchscheinende Füllungen.
  • Schließen von Lücken.
  • Verbesserung der Zahnform.
  • Unfallschäden an Zähnen abdecken.
  • Ausgleich von Zahnstellungsfehlern.

Durch den Werkstoff Keramik sind Veneers gut verträglich und lange haltbar.

Mehr Infos: Zahnschäden einfach schön verblenden: Was sind eigentlich Veneers?

 

Was hilft bei leichten Fehlstellungen der Zähne?

Die mittige Zahnlücke ist sexy? Naja. Das hängt wohl auch stark von der gesamten Inszenierung einer Person ab. Modells schlagen aus dieser Laune der Natur vielleicht Kapital. Ein normaler Erwachsener empfindet die Lücke eher als Makel. Es gibt Fehlstellungen der Zähne, die aus medizinischer Sicht nicht korrigiert werden müssen, aber optisch keinen Spaß machen. Ähnlich wie das Weiß gehört die Regelmäßigkeit der Zahnreihen zu den Pluspunkten einer positiven Wirkung.

Es gibt verschiedene Konzepte der Regulierung mit unsichtbaren Schienen. Gerade bei Erwachsenen sind Methoden mit transparenten Alignern sehr beliebt. Hier können in rund sechs Monaten leichte Fehlstellungen unbemerkt korrigiert werden. Die Schienen werden dafür von Zahntechnikern individuell angefertigt.

Stellt sich nur die Frage: Sind die unsichtbaren Schienen geeignet, um die kleinen Schönheitsfehler zu korrigieren? Das wird zunächst sorgfältig geprüft und ein grober Behandlungsverlauf erstellt.

So läuft die Behandlung dann ab:

  • Zähne und Kiefer werden mit einer Intraoralkamera gescannt.
  • Ein Labor fertigt die transparenten Schienen an.
  • In der Regel werden 14 Schienenpaare erstellt, die den Behandlungsverlauf begleiten.
  • Alle 14 Tage werden die Aligner-Paare gewechselt und die Zahnstellung kontrolliert.
  • Kontrolle geschieht anhand von Fotos – Bei Bedarf kann der Zahnarzt korrigieren
  • Nach sechs Monaten ist die Behandlung im optimalen Fall abgeschlossen; ein Retainer (Zahnstabilisator) hält die Zähne in der gewünschten Position.

Das Magazin Cosmopolitan zitiert Publikumsliebling und Modedesigner Guido Maria Kretschmer: “Wir wären schöner, wenn wir Komplimente glauben und annehmen würden.” Wohl wahr … in diesem Sinne: Alles kann, nichts muss. Etwas optische Unterstützung durch den Zahnarzt ist dann effektiv, wenn sie auch gelebt wird.

Tag der Komplimente

Der Kleine Kalender informiert zum Tag der Komplimente 

„Erschaffen wurde der Tag der Komplimente 1998 von Kathy Chamberlin und Debby Hoffman. Beide US-Amerikanerinnen stammen aus dem Staat New Hampshire und ihr Ziel war es, dass nahestehenden Personen an diesem Tag gezeigt wird, dass sie gemocht werden. Chamberlin und Hoffman betonen extra, dass nicht jedem Komplimente gemacht werden sollen. So bleibt genug Zeit, um sich für jede Person ein eigenständiges und liebevolles Kompliment zu überlegen.“