Zum Start des Frühlings – und der ist ja offiziell nun schon etwas her – wird es Zeit, endlich mal wieder mal feucht durchzuwischen. Nicht nur in Küche, Bad und Wohnzimmer muss der dicke Staubteppich dran glauben, auch in Sachen Mundgesundheit ist der Frühlingsbeginn der ideale Zeitpunkt für großes Reinemachen. Mit einem Termin zur Prophylaxe bei Ihrem Zahnarzt können Sie schon früh im Jahr den Grundstein für eine gute Mundgesundheit legen. Warum die Zahnprophylaxe und die Professionelle Zahnreinigung in der Zahnarztpraxis wichtig für Ihre Gesundheit sind, das erfahren Sie in diesem Artikel.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Die Prophylaxe in der  Zahnarztpraxis dient der allgemeinen  Gesundheit und verbessert die Lebensqualität.
  • Die Professionelle Zahnreinigung ist ein zentraler Teil der zahnmedizinischen Prophylaxe.
  • Die Prophylaxe und die PZR sollten nur von speziell geschulten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen durchgeführt werden.
  • Es gibt Zuschüsse für die Individualprophylaxe und die PZR: Fragen Sie aktiv bei der Krankenkasse nach.
  • Private Krankenversicherer bieten Zahnzusatzversicherungen für die Prophylaxe und die Professionelle Zahnreinigung an.

Prophylaxe als Teil der Gesundheitsvorsorge

Bei der Prophylaxe geht es nicht nur um saubere Zähne. Die umfassende Vorsorge in der Zahnarztpraxis leistet viel mehr: Sie hilft uns, gesund zu bleiben!

Es ist bekannt, dass Krankheiten wie die Parodontitis, die chronische Entzündung des Zahnbettes, die Allgemeingesundheit beeinflussen und ihr nachhaltig schaden können.

Mehr Wissen: Karies, Parodontitis, Wurzelentzündung: Darum ist der Biofilm so gefährlich!

Was bedeutet eigentlich Prophylaxe?

“Von vornherein ausschließen” – das griechische Wort Prophylaxe zeigt: Es geht um mehr als um saubere Zähne. Die umfassende Vorsorge beim Zahnarzt hilft uns, gesund zu bleiben!

Für diese Erkrankungen können beispielsweise Risiken gemindert werden:

  • Herz- und Kreislauferkrankungen
  • Diabetes
  • Rheuma
  • Lungenentzündung
  • untergewichtige Frühgeburten

In der Zahnarztpraxis beugen die Profis diesen Erkrankungen mit einem modernen Prophylaxe-Konzept vor. Systematisch ermittelt das Prophylaxe-Team den Status im Mund. Neben Karies und Parodontitis fallen andere Veränderungen, beispielsweise der Mundschleimhaut, auf. Die können ein augenscheinliches Indiz beispielsweise für Mundhöhlenkrebs sein.

Prophylaxe in der Zahnarztpraxis ist auch Krebsvorsorge. Information Mundgesundheit hat die Fakten zusammengestellt: Weltkrebstag 2018: Die Mundschleimhaut im Visier – der Zahnarztbesuch als Krebsvorsorge

Wie die sorgfältige Diagnose Ihrer Mundgesundheit auch ausfällt: Gemeinsam mit dem Zahnarzt entscheiden Sie, wie es weiter geht:

  • Alles in Ordnung? Glückwunsch! Der individuelle Plan für die häusliche Mundpflege hilft, dass Sie weiter so mundgesund leben.
  • Es gibt ein Problem? Dann finden Sie dafür eine gute und gesunde Lösung – die konsequente Mundpflege zuhause gehört natürlich auch hier dazu.

Es geht vor allem darum, das individuelle Risiko für Erkrankungen wie Parodontitis und Karies festzustellen. Der Zustand von Zähnen und Zahnfleisch verrät dem Profi in der Praxis, wieviel medizinische Pflege notwendig ist und ob Verbesserungsbedarf in Sachen Vorsorge und Reinigung besteht.

Eine solche Sitzung kann schon einmal bis zu 90 Minuten in Anspruch nehmen. Wer die gute Prophylaxe mit einer Professionellen Zahnreinigung verwechselt, wundert sich womöglich über die Kosten. Es sollte jedem klar sein, dass ein umfassendes Konzept zur Erhaltung der Zahn- und Mundgesundheit entsprechend teurer ist als die reine PZR.

Die Individualprophylaxe als maßgeschneiderte Vorsorge

Mit der Individualprophylaxe stellt Ihr Zahnarzt das individuelle Risiko für Erkrankungen wie Parodontitis und Karies fest. Speziell geschulte Mitarbeiter bestimmen dafür die Tiefe möglicher Zahnfleischtaschen, die sich aufgrund von chronischen Entzündungen bereits gebildet haben können. Auch der Zahnbelag kommt dem Putzkommando nicht davon. So zeigen spezielle Anfärbemittel, wo Zahnbürste und Zahnseide zuhause den Belag erwischen – und wo nicht!

Das Bewusstsein für eine gute Mundhygiene sollte schließlich nicht an der Praxistür aufhören.

Warum gehört die professionelle Zahnreinigung dazu?

Bevor Sie jetzt aber zum Telefonhörer greifen, um den Termin für die Professionelle Zahnreinigung zu verabreden, sollten Sie wissen: Eine gute Prophylaxe besteht nicht nur aus der Professionellen Zahnreinigung!

Die PZR ist ein wichtiger Bestandteil, doch zu einer guten Vorsorge bei Ihrem Zahnarzt gehört mehr als Beläge entfernen und polieren. Für jede zahnmedizinische Behandlung bildet die Professionellen Zahnreinigung eine notwendige Grundlage. Wie soll eine Behandlung richtig wirken, wenn die Basis für Infektionen noch da ist? Plaque und Zahnstein müssen weg!

Deshalb ist die Professionelle Zahnreinigung sinnvoll

Bleiben wir beim Bild “Frühjahrsputz”: Die Professionelle Zahnreinigung (PZR) erreicht Stellen, die mit herkömmlichen Hilfsmitteln im Rahmen der häuslichen Zahnpflege schlecht zu erreichen sind.

Die PZR folgt einem genau festgelegten Muster, das allerdings von Praxis zu Praxis variieren kann:

  • Anfärben der Zahnbeläge – macht diese sichtbar
  • Spülen mit antibakterieller Mundspülung
  • Entfernen von harten und weichen Belägen – mit Ultraschall oder speziellen Handinsturmenten
  • die erreichbaren Wurzeloberflächen, Zwischenräume und Winkel reinigen
  • Zungenreinigung
  • Polieren der Zahnoberflächen – Beläge “rutschen” ab
  • Fluoridierung – stärkt den Zahnschmelz
  • Tipps zur häuslichen Zahnpflege runden das Programm ab

Mit einem frischen und sicheren Gefühl verlässt man als Patient den Behandlungsstuhl. Die PZR ergänzt die Individualprophylaxe sinnvoll.

Was kosten Prophylaxe und Professionelle Zahnreinigung?

Die zahnmedizinische Prophylaxe und die Professionelle Zahnreinigung gehören zu den Privatleistungen. Bitte nicht verwechseln mit der Zahnsteinentfernung, die von den gesetzlichen Krankenkassen einmal im Jahr übernommen werden.

Was zahlt die Kasse?

  • Für Erwachsene ist zweimal pro Jahr die Kontrolluntersuchung in der Zahnarztpraxis kostenlos.
  • Einmal pro Jahr wird die Zahnsteinentfernung übernommen.
  • Alle zwei Jahre zahlen die Kassen die die Parodontitis-Früherkennung.

information-mundgesundheit: Immer mehr gesetzliche Krankenkassen spendieren ihren Versicherten einen Bonus zur Professionellen Zahnreinigung. Was Sie dazu wissen sollten, lesen Sie in unserem Artikel „Kosten für die PZR – Krankenkassen bezuschussen die Professionelle Zahnreinigung”

Fragen & Antworten zur Zahnprophylaxe

Aufklärung hilft der Gesundheit. Sicherlich beantworten Zahnarztpraxen in der persönlichen Beratung alle Fragen rund um die Prophylaxe. Dazu gehören Themen wie Kosten, Dauer der Behandlung und langfristiger Nutzen. Scheuen Sie sich nicht, in der Zahnarztpraxis alle Fragen zu stellen, die Ihnen auf dem Herzen liegen.

Zahnprophylaxe: Wann darf ich wieder essen?

Warten Sie rund eine Stunde nach der Zahnprophylaxe mit der nächsten Mahlzeit. Sie geben Zähnen und Zahnfleisch Zeit, sich zu beruhigen. Die Fluoridierung kann ihre Wirkung komplett entfalten. Essen Sie vor der Behandlung ausreichend, dann wird der Übergang zur nächsten Mahlzeit optimal überbrückt.

Wie oft sollte ich zur Zahnprophylaxe gehen?

Die Experten empfehlen, die zahnärztliche Prophylaxe mindestens alle sechs Monate durchführen zu lassen. Je nach Befund und individueller Situation kann eine professionelle Zahnreinigung aber auch in kürzeren Abständen sinnvoll sein.

Wie schmerzhaft ist eine PZR?

Natürlich hat jeder Mensch ein mehr oder minder ausgeprägtes Schmerzempfinden. Im Regelfall tut die PZR aber nicht weh. Sie spüren einen Druck an Zähnen und Zahnfleisch. Zahnhälse, die freiliegend sind empfindlich. In diesem Fall kann eine lokale Betäubung helfen und man spürt lediglich Druck während der Behandlung. Sprechen Sie vorher mit der Zahnärztin oder dem Zahnarzt.