Mal eben die Zahnbürste zwischen zwei Meetings rotieren lassen oder einfach genüsslich einen Kaugummi kauen? Wie machen wir das mit der Zahnpflege im Job und wie notwendig ist das Putzen außerhalb der eigenen vier Wände? Wir haben nachgefragt.

Mal eben die Zahnbürste zwischen zwei Meetings rotieren lassen oder einfach genüsslich einen Kaugummi kauen? Wie machen wir das mit der Zahnpflege im Job und wie notwendig ist das Putzen außerhalb der eigenen vier Wände.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Zweimal täglich Zähneputzen ist Pflicht, morgens und abends.
  • Optimal reinigen wir unsere Zähne mindestens 2-3 Minuten lang mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta.
  • Abends kommen zusätzlich Interdentalbürsten und Zahnseide zum Einsatz.
  • Zwischendurch putzen ist keine Pflicht, hier kommen auch mal zuckerfreie Zahnpflegekaugummis zum Einsatz.
  • Auch im Büro steht die­­­­­­ Zahnbürste möglichst aufrecht, trocken und geschützt.

Optimale Zahnpflege – erfolgreich mit dem nötigen Biss

„Nach dem Essen Zähneputzen nicht vergessen“, viele von uns erinnern sich an diesen Spruch aus ihrer Kindheit. Zahnärzte empfehlen 2-3 Mal pro Tag die Zähne zu putzen und von schädlichen Bakterien zu reinigen. Im heimischen Badezimmer ist die tägliche Mundhygiene bei vielen morgens und abends fest etabliert.

Aber wie sieht das am Mittag im Büro aus? Ist es überhaupt sinnvoll und nötig, ein drittes Mal die Zähne zu putzen? Und was machen wir, wenn es spontan auf Reisen geht oder der Kundentermin mal wieder länger dauert?

Abend- und Nachtarbeiter nehmen zu

Der Destatis Datenreport 2018 zeigt, dass 25 % aller angestellten Erwerbstätigen in den Abendstunden zwischen 18 – 23 Uhr arbeiten. 9 Prozent arbeiten regelmäßig nachts.  Bei diesen Arbeitszeiten wird auch das abendliche Zähneputzen zu einer Herausforderung. 

Dabei sind ein strahlendes Lächeln, frischer Atem und gesunde Zähne ein echter Karriereförderer. Nicht umsonst sagen wir „Die/der hat den nötigen Biss“, wenn jemand hartnäckig und erfolgreich arbeitet.

Die Büro-Zahnbürste

Was also tun für den richtigen Biss? Viele Büros haben Waschräume für ihre Mitarbeiter. Dort lässt sich eine regelmäßige Zahnpflege am Mittag einfach umsetzen. Wenn möglich lagern Sie Zahnbürste und Zahnpasta an einem trockenen und geschützten Ort in Ihrem Büro. Wenn es keinen Platz für Ihre Zahnbürste gibt, greifen Sie auf einklappbare Reise-Zahnbürsten und Zahnpasta im Miniformat zurück. Die können Sie in einem kleinen Kulturbeutel in Ihrer Tasche aufbewahren. Achten Sie aber darauf, die Bürste nicht feucht zu verstauen.

Neben der Zahnbürste lassen sich auch Zahnseide und Interdentalbürsten einfach in der Schreibtischschublade oder der Tasche lagern. Die helfen schnell, wenn etwas zwischen den Zähnen stecken bleibt.

Mehr Fakten zur Zahnbürste und wie sie diese richtig lagern, lesen Sie in unserem Artikel: „Die Zahnbürste – gesund und wichtig, aber auch nachhaltig?“

Zahnpflege-Kaugummis

Wenn zwischen zwei Terminen keine Zeit für das Zähneputzen bleibt, greifen Sie auf einen zuckerfreien Zahnpflege-Kaugummi zurück. Der ersetzt zwar nicht das Zähneputzen, unterstützt aber die natürliche Schutzfunktion.

Wie ein Zahnpflege-Kaugummi wirkt und worauf Sie besser achten, lesen Sie in unserem Artikel: „Gesunde Zähne to go – was Zahnpflegekaugummis wirklich können“

Das sagt der Zahnarzt zur Zahnpflege unterwegs

Wir haben mit Zahnarzt Dr. Marko Reiter aus Wirges über die Zahnpflege im Büro und mögliche Alternativen für unterwegs gesprochen.

Dr. Marko Reiter untersucht Patientin im Rahmen der Diabetessprechstunde in der Zahnarztpraxis in Wirges.

Wann ist es nötig, die Zähne nicht nur morgens und abends, sondern auch mittags im Büro zu putzen?

„Wenn keine allgemeinen Grunderkrankungen vorliegen, die durch Medikamente behandelt werden, welche den Speichelfluss beeinträchtigen (z. B. Blutdrucksenker, Psychopharmaka etc.), genügt die Zahnpflege zweimal täglich. Der Biofilm, also die Bakterien, benötigen 24-48 Stunden nach Entfernung durch das Zähneputzen, um sich wieder zu organisieren und Pathogenität zu erreichen. So schnell droht da also keine große Gefahr. Zu häufiges Zähneputzen kann auch Gefahren bergen, je nachdem, was für eine Zahnbürste man verwendet, welche Zahnpasta und mit welchen Druck man die Zähne „schrubbt“. Da können über längere Zeit durchaus auch Putzdefekte am Zahnhalsbereich auftreten.“

Wie lagere ich meine Zahnbürste am besten im Büro oder unterwegs?

„Im Büro idealerweise bei Handzahnbürsten in einem Glas, Bürstenkopf nach oben. Wenn das nicht möglich ist, sind kleine Aufbewahrungsbehälter aus Kunststoff, die es speziell für Zahnbürsten gibt, eine gute Alternative.“

Welche Alternativen sind sinnvoll, wenn ich keine Zahnbürste zur Hand habe (Kaugummi, Mundspülungen, Spray für frischen Atem etc.)?

„Am besten ein Zahnpflege-Kaugummi oder Mundspüllösungen.“

Wie sieht denn die Zahnpflege des Profis an einem vollgepackten Arbeitstag aus?

„Morgens putzen, abends putzen, fertig. Das kommt auch auf die individuelle Keimbelastung im Mund des Einzelnen an. Große Keimbelastung gleich höheres Kariesrisiko gleich mehr Pflege erforderlich. Diese Keimbelastung kann man messen, um dann das individuelle Risiko zu erkennen und entsprechend maßgeschneiderte Pflegeempfehlungen zu geben, um die Keimbelastung mit entsprechenden Maßnahmen zu senken.“

Alternativen für die Zahnpflege auf Tour?

Wer viel unterwegs ist und das Hotelzimmer genauso oft sieht wie das heimische Schlafzimmer, der ist sicher entsprechend ausgerüstet. Es gibt kleine elektrische Zahnbürsten und entsprechende Sets mit Zahnpasta, Zahnseite oder Zwischenraumbürstchen.

Speziell für die Zahnpflege auf Reisen gibt es mittlerweile eine Reihe – teils kurioser – Angebote. Spezielle Reisezahnbürsten, die komplett ohne Wasser auskommen: Eine Reinigungspaste ist im Bürstenkopf integriert. Einmal-Fingerzahnbürsten funktionieren wie ein Reinigungstuch für die Zähne. Und Mundspülungen oder das Kauen auf Süßholz versprechen frischen Atem auch ohne Zahnbürste und Zahnpasta. Lassen Sie sich hier von den Profis in Ihrer Zahnarztpraxis beraten. Die entscheiden sicher gut zwischen sinnvollem Equipment und fragwürdigem Gimmick.

Meistern Sie die Zahnpflege auch im Job

Zweimal täglich Zähneputzen ist Pflicht. Und es bleibt dabei: am besten morgens und abends! Sorgen Sie also dafür, dass Sie Ihre Zähne zu diesen Zeiten pflegen können, egal wo Sie sich gerade aufhalten. Wenn Sie viel unterwegs sind oder unregelmäßige Arbeitszeiten haben, packen Sie sich das Mundpflege-Set in die Tasche. Die Bakterien in Ihrem Mund werden sich in jedem Fall nicht an Ihren Arbeitszeiten orientieren.